Corona-Studien-Splitter

Geringe Sensitivität von Corona-Schnelltests bei symptomlosen Kindern

Um die diagnostische Genauigkeit von Point-of-Care-Schnelltests zur Diagnose aktueller SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern steht es wohl nicht allzu gut. Das legt jetzt eine systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse des IQWiG nahe.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel und Marco MrusekMarco Mrusek Veröffentlicht:
In Schulen ist für Jugendliche einiges anders zu Zeiten der globalen SARS-CoV-2-Pandemie.

Der Corona-Schnelltest ist negativ: Das muss wohl noch nichts heißen.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Update vom 20. Januar

Point-of-Care-Schnelltests weisen häufig eine geringe diagnostische Sensitivität auf, so eine Auswertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Einbezogen wurden 17 Studien mit 6355 Kindern und acht Antigenschnelltests. Alle Studien verglichen die Antigentests mit RT-PCR (Laborbasierte Reverse-Transkriptase-PCR-Tests). Die gepoolte diagnostische Gesamtsensitivität und -spezifität in den pädiatrischen Populationen betrug 64,2 beziehungsweise 99,1 Prozent. Bei symptomatischen Kindern lag die gepoolte diagnostische Sensitivität bei 71,8 Prozent und die gepoolte diagnostische Spezifität bei 98,7 Prozent. Vor allem bei Kindern ohne Symptome kam es häufig zu falsch-negativen Ergebnissen: Die gepoolte diagnostische Sensitivität betrug hier 56,2 Prozent und die gepoolte diagnostische Spezifität 98,6 Prozent. Die Ergebnisse weisen auf eine unterdurchschnittliche reale Leistung aktueller Antigentests bei Kindern hin, warnen daher die Studienautoren (BMJ Evidence-Based Medicine 2022; online 18. Januar). (otc)

Update vom 19. Januar

SARS-CoV-2 wird offenbar nicht mit Muttermilch übertragen, berichtet ein Team der University of California in Los Angeles. Die Forscherinnen und Forscher haben bei 110 Müttern mit PCR-bestätigter COVID-19 oder mit typischen COVID-Symptomen die Milch mit PCR-Tests auf das Coronavirus untersucht. Ergebnis: Bei sieben der Frauen (sechs mit PCR-bestätigter COVID) fand sich RNA von SARS-CoV-2. Allerdings: In keiner Probe wurden Zeichen von infektiösem Coronavirus gefunden. Hierzu war subgenomische Virus-RNA bestimmt worden als Marker für Infektiösität. Das Fazit des Teams: Eine kurzfristig zurückliegende SARS-CoV-2-Infektion oder auch der Nachweis von Virus-RNA in der Muttermilch ist keine Kontraindikation für das Stillen (Ped Res. 2022; online 19. Januar).

COVID-19-Impfstoffe sind auch für Menschen mit Rheuma verträglich und wirksam, betont die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Die Fachgesellschaft zitiert hierzu die Ergebnisse der europäischen COVAX-Studie mit Registerdaten von mehr als 5000 geimpften Rheuma-Patienten aus der Zeit von Februar bis Juli 2021. Die Patienten waren mit den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech, AstraZeneca oder Moderna geimpft worden. Ergebnis: Das Sicherheitsprofil der Impfungen bei Rheumakranken unterschied sich nicht von dem der Allgemeinbevölkerung. Der Nutzen der Impfung sei groß, Impfdurchbrüche in der Risikogruppe seien selten. Die Erkenntnisse könnten Betroffenen auch die Sorge nehmen, nach der Impfung einen Krankheitsschub zu erleiden, so die Fachgesellschaft. (Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie und Ann Rheumatic Diseases 2021; online 31. Dezember).

Update vom 18. Januar

Eine vierte Dosis mit einer mRNA-Vakzine kann offenbar Durchbruchinfektionen mit der Omikron-Variante nicht ganz verhindern. Das sind vorläufige Ergebnisse einer noch nicht publizierten Studie am Sheba Medical Center in Israel. Nach je drei Impfungen mit Comirnaty® bekamen darin 154 Mitarbeiter des Zentrums erneut eine Dosis der BioNTech/Pfizer-Vakzine und 120 Mitarbeiter eine Dosis der Moderna-Vakzine. Die Antikörper-Titer wurden dabei mit einer Kontrollgruppe ohne vierte Dosis verglichen. Ergebnis: Der zweite Booster habe die Antikörper-Titer erhöht, und zwar „sogar ein bisschen stärker als der erste Booster“, wird Dr. Gili Regev-Yochay, Direktorin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Zentrum, aus einem Gespräch mit Journalisten zitiert. Das sei aber wahrscheinlich nicht genug für Omikron, so die Public-Health-Expertin: „Wir wissen jetzt, dass die Höhe der Antikörpertiter, die für einen Schutz vor Omikron nötig ist, wahrscheinlich zu hoch ist für einen Impfstoff, und zwar auch für einen guten Impfstoff“ (Mitteilung von Reuters).

Update vom 17. Januar

Entzündungen im Herzen infolge von COVID-19 scheinen in der Regel von selbst auszuheilen, berichtet ein Team unter Beteiligung der Universität von Toronto. Die Forscherinnen und Forscher haben in einer prospektiven Studie 47 Personen nach durchgemachter COVID mit PET und MRT untersucht. 85 Prozent davon hatten einen milden COVID-Verlauf gehabt. Ergebnis: Bei acht Probanden (17 Prozent) wurde mit PET im Schnitt 62 Tage nach der SARS-CoV2-Infektion eine myokardiale Inflammation festgestellt. Die anfänglich nachweisbaren pathologischen Befunde hatten sich bei allen Betroffenen aber binnen zwei Monaten – belegt in weiteren PET/MRT-Untersuchungen – normalisiert (JAMA Cardiol. 2022; online 12. Januar). (vsc)

Ein neuer 20-valenter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff lässt sich problemlos gleichzeitig mit Comirnaty® verimpfen. Entsprechende Ergebnisse einer Phase-III-Studie teilt der Hersteller Pfizer mit. In der US-Studie waren 570 Senioren im Alter ab 65 mit der neuen Vakzine PREVNAR 20 geimpft worden und zusätzlich entweder mit Comirnaty® oder Placebo: Die Probanden und Probandinnen sprachen auf alle von dem Pneumokokken-Impfstoff abgedeckten 20 Serotypen ähnlich gut an, und zwar unabhängig davon, ob die Vakzine zusammen mit einer normalen Dosis des COVID-Impfstoffs (n=190) oder mit Placebo (n=191) oder auch mit einer Booster-Dosis des COVID-Impfstoffs verabreicht worden war. Der 20-valente Pneumokokken-Impfstoff ist in Europa, anders als in den USA, noch nicht zugelassen. Der Arznei-Ausschuss CHMP der Behörde EMA hatte sich aber im Dezember für eine Zulassung ausgesprochen (Pressemitteilung von Pfizer).

Liebe Leserinnen und Leser, wir fassen die Corona-Studienlage wöchentlich zusammen. Eine Übersicht mit allen bereits veröffentlichten COVID-19-Splittern der vergangenen Wochen und Monate finden Sie hier:

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Was haben SARS-CoV-2-Virusmaterial, Visiere, MNS-MASKEN, RKI und Donald Trump miteinander zu tun?

Zu: Eine Maskenpflicht für Personal und Patienten hat in US-Kliniken die Rate der SARS-CoV-2-Positiven unter den Klinikmitarbeitern halbiert (JAMA 2020; online 14. Juli).

Visiere bieten im Gegensatz zum Mund-Nasen-Schutz (MNS-MASKEN) nur einen relativen Eigenschutz vor groben Partikeln und einen geringen Fremdschutz, der z.B. im Labor, bei Autopsien und gewerblicher Arbeit (z.B. Abbruch-, Stemm- und Schweißarbeiten) v o r CORONA-Zeiten auch gar nicht zwingend nötig war.

"Association Between Universal Masking in a Health Care System and SARS-CoV-2 Positivity Among Health Care Workers"
von Xiaowen Wang et al.
https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2768533
belegt aktuell:

Der Schleuderkurs, den das RKI gefahren hatte, war diesbezüglich äußerst kontraproduktiv. Ebenso die ewig bekloppten, paralogischen Lügen-Ideen eines narzisstisch gestörten und gekränkten, orangefarbenen, mit Lichtschutz(!)-Brille aufgehellten Augenpartien aus dem Kopf eines angeblich bedeutendsten Staatsmannes der westlichen Welt.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Thomas Georg Schätzler

Niemand kann alle neuen CORONA-Studien lesen.
Aber eine hier in der ÄZ zitierte, unverblindete, randomisierten Studie zur Behandlung mit Colchicin [GRECCO-19] hat sofort mein Misstrauen geweckt: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten einen schweren COVID-19-Verlauf entwickeln, [sei angeblich] signifikant verringert [worden]. "
Die Autoren von "Effect of Colchicine vs Standard Care on Cardiac and Inflammatory Biomarkers and Clinical Outcomes in Patients Hospitalized With Coronavirus Disease 2019 - The GRECCO-19 Randomized Clinical Trial" (S. G. Deftereos et al.) https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2767593
haben mangels anderer spezifischer, sensibler, signifikanter/insignifikanter Daten nur mit Surrogatparametern wie kardialen und inflammatorischen Biomarkern bzw. einem 7-gradigen klinischen Status-Scale gearbeitet. Ein "prospective, open-label, randomized clinical trial"] mit gerade mal 105 Patienten ["...were randomized in a 1:1 allocation from April 3 to April 27, 2020..."] ergab nur wenig dramatische und viele harmlos verlaufende Fälle. Die Todesfälle wurden gar nicht weiter analysiert: "Of the 7 patients who met the primary clinical end point in the control group, 1 (14.3%) needed noninvasive mechanical ventilation (bilevel positive airway pressure), 5 (71.4%) were intubated and ventilated mechanically (3 [42.9%] died shortly after intubation), and 1 (14.3%) died suddenly in the ward of cardiorespiratory arrest. The patient in the colchicine group who met the end point needed invasive mechanical ventilation and died subsequently in the intensive care unit." Therapeutisch wurde alles eingesetzt, was Rang und Namen hat: "Chloroquin, Hydroxychloroquin, Azithromycin, Lopinavir, Ritonavir, Tocilizumab und Antikoagulation."
M.E. ist die Publikation nur dem allgemeinen CORONA-Veröffentlichungswahn geschuldet.
Vgl. Mein Kommentar dazu:
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/28123-covid-19-und-sars-cov-2-publikationswahn-publish-or-perish
Mf + kG Dr. Schätzler, FAfAM Dortmund

<< < 11 12 13 > >>

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen

Gute Betreuung: Müssen Zuckerkranke ins Krankenhaus, sollten sie möglichst eine für Diabetiker geeignete Klinik auswählen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Africa Studio / stock.adobe.com

Versorgung von Diabetikern

DDG ruft nach mehr Kliniken mit Diabetes-Sachverstand