Digital Health

Nordrhein-Westfalen beliebter Standort für Gesundheit-Start-ups

In NRW gehen viele Unternehmen an den Start, die digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitsbereich anbieten. Schwierig gestaltet sich für sie oft der Zugang zu Ärzten und zu Kliniken.

Veröffentlicht:

Bochum. Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich ein attraktiver Standort für Gründerinnen und Gründer im Bereich Digital Health.

Im April dieses Jahres gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland 120 Start-ups, verglichen mit 70 bis 80 im Jahr 2020. Das zeigt eine Studie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und des Health Care Living Lab aus Düsseldorf. Die beliebtesten Städte sind demnach Köln, Düsseldorf und Bielefeld.

Die Jungunternehmen bieten eine breite Palette an digitalen Produkten und Dienstleistungen an. „Es finden sich unter anderem Plattformansätze für verschiedene Zwecke von der Rekrutierung von Personal über Weiterbildungsangebote bis hin zu digitalen Gesundheitsanwendungen für Prävention oder Therapie“, sagte Professor Sebastian Merkel, Inhaber der Juniorprofessur für Gesundheit und E-Health an der RUB.

Ärztinnen und Ärzte wichtige Ansprechpartner

Laut der Untersuchung, die auf einer Online-Befragung, Interviews und der Auswertung von Datenbanken basiert, sind für die meisten Start-ups Patientinnen und Patienten die Haupt-Zielgruppe. Auch Ärztinnen und Ärzten, Krankenhäusern und anderen Gesundheitsberufen kommt eine große Bedeutung zu. Medizintechnik- oder pharmazeutische Unternehmen spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Gründerinnen und Gründer finanziert sich aus privaten Mitteln beziehungsweise Eigenkapital. Wichtig sind auch Förderprogramme: 81 Prozent nehmen an solchen Programmen teil oder planen das.

Es fehlen Anlaufstellen

Attraktiv an NRW ist für viele Start-ups demnach die vielfältige Landschaft an Akteuren im Gesundheitswesen, zum Beispiel die hohe Dichte an Kliniken. Schwierig gestaltet sich für sie aber offenbar die Vernetzung mit den Akteuren und der Zugang zu Ärztinnen und Ärzten, Kliniken und den Kostenträgern.

Den Marktzugang und die Finanzierung nennen die Unternehmen als größte Herausforderungen. Viele vermissen laut der Auswertung Anlaufstellen, an die sie sich bei konkreten Fragen und Anliegen wenden können. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft