Rheinland-Pfalz

TK-Online-Kurs soll Krebskranke unterstützen

Therapieoptionen oder Strategien zur Alltagsbewältigung – die Techniker Krankenkasse Rheinland-Pfalz bietet einen neuen Online-Kurs für Krebskranke.

Veröffentlicht:

Mainz. Ein neues digitales Angebot der Techniker Krankenkasse (TK) richtet sich an Krebskranke, die Informationen rund um ihre Erkrankung abrufen können.

Außerdem werden „praktische Übungen, die den Alltag mit einer Krebserkrankung erleichtern können“, angeboten.

In Rheinland-Pfalz erhalten jedes Jahr über 22.000 Menschen die Diagnose Krebs, begründet die TK ihr Engagement.

Die Erkrankung ginge oft mit hohen psychischen Belastungen einher. Außerdem würden die Krebskranken mit vielen Fragen konfrontiert.

Wichtig sei es in diesem Fall, gut informiert zu sein, beispielsweise über Therapieoptionen und Strategien zur Alltagsbewältigung, so die TK in Rheinland-Pfalz per Pressemitteilung.

Kurs mit Experten entwickelt

Den neuen Online-Kurs „Leben mit Krebs“ hat die TK in Kooperation mit Professor Volker Heinemann, Direktor des Krebszentrums CCC-München, und Professor. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin am Klinikum der Technischen Universität München, entwickelt.

Im Fokus stehen Brust-, Darm- und Prostatakrebs. In neun Kapiteln könnten sich die Betroffenen über Entstehung, Diagnose und Stadien der Erkrankung sowie Symptome und Nebenwirkungen informieren. Der Online-Kurs steht laut TK auch Erkrankten offen, die nicht bei der TK versichert sind.

„Gerade weil sich im Internet so viele unterschiedliche Informationen finden, ist es für an Krebs erkrankte Menschen wichtig, sich nicht in diesem Dschungel zu verlieren, sondern alles gebündelt an einem Ort vorzufinden“, betont Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz.

„Der Online-Kurs soll deshalb als informative Anlaufstelle dienen, die jederzeit über Smartphone, Tablet und PC erreichbar ist.“ (ato)

Mehr zum Thema

Umstrukturierung

Unimedizin Mainz treibt Neustart voran

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein