„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie dem Konnektortausch gerne zugestimmt, Herr Dr. Kriedel?

Der vorgesehene Austausch fünf Jahre alter Konnektoren erhitzt weiter die Gemüter. Im Podcast nimmt KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel Stellung – und empfiehlt Ärzten, wie sie sich auf die eAU vorbereiten können.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Dr. Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Dr. Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

© Porträt: Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Berlin. Eines der strittigsten Themen rund um die Telematikinfrastruktur zurzeit ist der Austausch der Konnektoren in Praxen, Kliniken und später vielleicht auch noch in den Apotheken. Es werde „Elektroschrott“ in die Praxen gestellt, hört man von Kritikern – für hunderte Millionen Euro. Doch was wäre geschehen, wenn die Gesellschafter der gematik dem Austausch der Geräte nach fünf Jahren Laufzeit nicht zugestimmt hätten? Diese Frage habe sich auch die KBV gestellt – und schließlich zugestimmt, berichtet der für die Telematikinfrastruktur (TI) zuständige KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel im „ÄrzteTag“-Podcast.

Kriedel erläutert in dem Gespräch nicht nur die Gründe für das Abstimmungsverhalten der KBV und der anderen Gesellschafter. Er gibt auch Auskunft über das Procedere des Austauschs der Geräte in den Praxen und über den Stand der Verhandlungen über die Finanzierungsvereinbarung. Den Ärzten sollten keine Kosten entstehen, betont er. Nicht zuletzt geht es in dem Gespräch um die weitere Entwicklung der elektronischen AU-Bescheinigung (eAU) und des E-Rezepts. Kriedels Appell an die Ärzte: Nicht mehr abwarten, sondern sich rechtzeitig bis Juni alle erforderlichen Komponenten besorgen! (Dauer: 48:48 Minuten)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wo liegt das größte Potenzial von mRNA, Professor Cichutek?

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es am 1. Juli den großen eAU-Knall, Dr. Ozegowski?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr