„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausarzt Sami Gaber seine Praxis durchdigitalisiert hat

Für den Allgemeinmediziner Sami Gaber ist Digitalisierung in der Arztpraxis etwas, das Freude macht. Ein Gespräch übers Programmieren, kleine Fähnchen, Telefonanlagen – und große Erfolge bei Heimbesuchen.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht: 12.10.2020, 17:17 Uhr
Hausarzt Sami Gaber

Hausarzt Sami Gaber

© privat

Digitalisierung in der Arztpraxis klingt oft öde und ist für viele ein nerviges Thema, das nur Geld kostet und im schlimmsten Fall sogar gefährlich. Nicht so Sami Gaber. Er hat seine Hausarztpraxis Bottrop mit rund 2200 Scheinen im Quartal durchdigitalisiert – und zwar selbstständig.

In dieser Episode des „ÄrzteTag“-Podcasts spricht er darüber, wie er das getan hat und was die größten Hürden und Baustellen waren, als er die Praxis übernommen hatte. Er erzählt, warum es so hilfreich ist, keine Telefonanlage mehr zu haben. Er erklärt, wie sie mit einem Tool, das sie selbst programmiert haben, alle Heim- und Hausbesuche schaffen. Und wie künftig Kollegen von seinen Erfahrungen profitieren können und er mit einem Kollegen das Start-up docport (www.docport.de) gegründet hat. (Dauer: 20:31 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Zweite Corona-Welle: Warum Intensivmediziner die nächsten Wochen fürchten

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Ärzte an der Corona-Strategie der Regierung stört

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert die Schlaganfallversorgung per Telemedizin?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock