„ÄrzteTag“-Podcast

„Wird Nachhaltigkeit auch gefördert, Dr. Schulze?“

Auch beim Aufbau einer nachhaltig geführten Arztpraxis gilt es, Prioritäten zu setzen. Welche das sein können, erläutert Hausarzt Dr. Christian Schulze im zweiten Teil unseres „ÄrzteTag“-Podcasts zum Thema Nachhaltigkeit.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Dr. Christian Schulze, Hausarzt und Sportarzt in Winterburg in Rheinland-Pfalz.

Dr. Christian Schulze, Hausarzt und Sportarzt in Winterburg in Rheinland-Pfalz.

© Porträt: Privat | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. „Die nachhaltigste Medizin ist in meinen Augen die, die in der Hausarztpraxis stattfindet.“ – Das war einer der Kernsätze von Haus- und Sportarzt Dr. Christian Schulze aus Winterburg bei Bad Kreuznach im ersten Teil unseres Podcast-Gesprächs zum Thema Nachhaltigkeit. Außerdem erläuterte er, warum Investitionen in mehr Energieeffizienz in der Praxis mit zu den rentabelsten Investitionen überhaupt zählen.

Im zweiten Teil des Interviews geht es nun um das Wie einer nachhaltigen Praxisführung. In einem kleinen Spiel beschreibt der Allgemeinmediziner, wo er seine Prioritäten in einer nachhaltigen Praxisführung setzt – und warum auch eine wertschätzende Personalführung und eine gute Patientenführung dazugehören. Schulze gibt Tipps, wie man als niedergelassener Arzt den Umstieg zu einer nachhaltigen Praxisführung angehen kann und welche Fördermöglichkeiten es bei Investitionen gibt, etwa durch vergünstigte Kredite. (Dauer: 21:21 Minuten)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU