Kongress für Allgemeinmedizin

Aufwertung der Hausarztmedizin im Blick

Zum Start des 52. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in Innsbruck fordern die Fachgesellschaften DEGAM und ÖGAM eine Aufwertung der hausärztlichen Medizin.

Veröffentlicht:
In einem optimal gegliederten System, das nachhaltig unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeidet, sollten Hausärzte erste Ansprechpartner sein, so die beiden Fachgesellschaften DEGAM und ÖGAM.

In einem optimal gegliederten System, das nachhaltig unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeidet, sollten Hausärzte erste Ansprechpartner sein, so die beiden Fachgesellschaften DEGAM und ÖGAM.

© contrastwerkstatt / Fotolia

INNSBRUCK. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und die Österreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM) wollen die Gesundheitssysteme in Deutschland und Österreich stärker auf die primärärztliche Versorgung ausrichten. In einem optimal gegliederten System, das nachhaltig unnötige Wartezeiten und Fehlversorgung vermeidet, sollten Hausärztinnen und Hausärzte erste Ansprechpartner sein. Denn sie behandelten 80 bis 90 Prozent aller Patientenanliegen abschließend – in guter Qualität und kosteneffektiv, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der DEGAM, der ÖGAM und der SÜGAM (Südtirol) zum Start des 52. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in Innsbruck.

Sowohl die DEGAM als auch die ÖGAM haben vor Kurzem Papiere zur Stärkung der Allgemeinmedizin publiziert, die jetzt auf dem Kongress diskutiert werden sollen, wie es heißt.

Darüber hinaus beschäftigt sich der Kongress als Hauptschwerpunkt mit dem unerlässlichen Beziehungsgeflecht zwischen universitärer Allgemeinmedizin und hausärztlicher Niederlassung. Während der Kongresstage stehen zudem innovative Lehrkonzepte, praxisnahe Qualitätsforschung und integrierte Versorgungsmodelle im Vordergrund.

Interessen junger Allgemeinmediziner werden berücksichtigt

Die besondere Themenreihe zur "Jungen Allgemeinmedizin" sei Ausdruck einer stetig wachsenden Zahl junger Medizinstudierender, die sich für die wissenschaftliche Allgemeinmedizin begeisterten und sich dann als Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung auch in der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) bzw. Jungen Allgemeinmedizin Österreich (JAMÖ) organisierten und engagierten.

Insgesamt vier Keynote-Lectures würden an den drei Kongresstagen zeigen, wie Forschung und Praxis gut zusammenwirken können: Am Freitag sprechen Dr. Günther Loewit, Arzt und Schriftsteller aus Österreich ("Ersatzreligion Medizin – wie viel Medizin überlebt der Mensch?"), sowie DEGAM-Ehrenpräsident Professor Michael M. Kochen ("Forschung in der Praxis: absolut essentiell"). Den Samstag eröffnet Professor Ingrid Mühlhauser, Universität Hamburg, zum Thema "Wie kommt Evidenzbasierte Medizin zum Patienten". Es schließt Professor Frede Olesen, Aarhus University, mit seiner Keynote "The context and the doctor as a drug". (eb)

Lesen Sie dazu auch: DEGAM-Präsidentin Erika Baum im Interview: "Wir sind für die freie Arztwahl, aber auf einer Versorgungsebene"

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter