Ende der Corona-Impfpriorisierung

COVID-19-Impfungen: Gesundheitsministerium bittet Bürger um Verständnis für Praxisteams

Die Priorisierung beim Impfen gegen das Coronavirus ist passé. Seit Montag kann sich jeder, der möchte, um einen Impftermin bemühen. Ärzte fürchten einen Ansturm, die Politik mahnt Geduld an. Kritik kommt vom Sozialverband VdK.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
VdK-Präsidentin Verena Bentele hält die Aufgaben der Priorisierung für verfrüht. Denn ein großer Teil der Risikogruppen sei noch nicht durchgeimpft.

VdK-Präsidentin Verena Bentele hält die Aufgaben der Priorisierung für verfrüht. Denn ein großer Teil der Risikogruppen sei noch nicht durchgeimpft.

© Bernd von Jutrczenka / dpa / picture alliance

Berlin. Angesichts der Aufhebung der Priorisierung bei der Corona-Impfreihenfolge hat das Bundesgesundheitsministerium die Bürger um Geduld gebeten. Es könnten nicht alle, die wollten, gleich am ersten Tag einen Impftermin bekommen, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag bei der Bundespressekonferenz.

Die Menschen sollten daher Verständnis für die Arztpraxen und die Teams in den Impfzentren aufbringen, appellierte der Sprecher. Sowohl Praxen wie auch Zentren versuchten, möglichst viele Menschen möglichst rasch gegen COVID-19 zu impfen. Es gebe allerdings zwei limitierende Faktoren: „Zeit und Impfdosen.“

Impfen von Jugendlichen ab 12: Unabhängig von STIKO

Die Priorisierung bei der Corona-Impfreihenfolge endet an diesem Montag. Heißt: Jeder Impfwillige in Deutschland kann sich ab sofort um eine Impfung bemühen – unabhängig von Vorerkrankungen, Alter oder Berufsgruppe. Zugleich können sich auch Zwölf- bis 15-Jährige impfen lassen, nachdem entsprechende Vakzine kürzlich zugelassen worden waren.

Auf die Frage, welche Rechtssicherheit Ärzte hätten, wenn sie Jugendliche ab zwölf Jahren ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) impften, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums: „Sie haben dieselbe Rechtssicherheit wie bei den anderen Impfungen auch, denn es gibt eine Zulassung für diesen Impfstoff für diese Altersgruppen.“

Damit könnten die Vakzine unabhängig von einer STIKO-Empfehlung eingesetzt werden. Letztere wird für diesen Donnerstag erwartet – das zumindest meldet die Nachrichtenagentur dpa unter Verweis auf eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts (RKI).

RKI: aktueller Stand der Impfungen

Laut RKI sind mittlerweile 54,9 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht worden. 38 Millionen Menschen (45,7 Prozent) in Deutschland sind den Angaben zufolge mindestens einmal und 17,7 Millionen Menschen (21,3 Prozent) vollständig geimpft worden.

Man sei „sehr zuversichtlich“, dass bis Mitte Juli „relativ viele Erwachsene“ geimpft werden könnten, betonte der Ministeriumssprecher. Gehe man von der Annahme aus, dass sich 75 Prozent der erwachsenen Bürger gegen COVID-19 impfen lassen wollten, lasse sich eine Impfquote von 90 Prozent bei den impfwilligen Erwachsenen erreichen.

Lesen sie auch

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, nannte die Aufhebung der Impfpriorisierung einen längst überfälligen Schritt. „Hausärzte bekommen dadurch beim Impfen ihrer Patienten mehr Beinfreiheit“, sagte die FDP-Politikerin am Montag. Impfwillige müssten nun auch schnell über die Ärzte ein Impfangebot bekommen können.

Dafür brauche es allerdings ausreichend Impfstoff, so Aschenberg-Dugnus. Die Bundesregierung dürfe sich daher nicht auf dem bisher erzielten Impffortschritt ausruhen, sondern müsse weiter Tempo machen. Außerdem seien schon jetzt die wahrscheinlich notwendigen Auffrischungs-Impfungen im Herbst zu organisieren.

VdK: Priorisierung zu früh beendet

Kritik am Auslaufen der Impfpriorisierung übte der Sozialverband VdK. „Die Verantwortung wird nun von der Politik auf die Hausärzte abgewälzt“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Montag. Die Praxen rechneten mit einem „riesigen Ansturm“ auf wenige vorhandene Impftermine. Zugleich seien Risikogruppen noch gar nicht durchgeimpft.

Ihren Verband erreichten weiter Anfragen von Mitgliedern, die schon längst eine Impfeinladung hätten erhalten müssen, „die aber trotz großer Mühe keinen Termin kriegen“, berichtete Bentele. Diese Menschen seien oft alt, litten an Vorerkrankungen oder hätten eine Behinderung.

Der VdK vertritt eigenen Angaben zufolge über 2,1 Millionen Mitglieder.

Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“