Forderung des KV-Chefs

Corona: KV Nordrhein dafür, auch Ärzte und Pflegekräfte zu testen

KV-Nordrhein Chef Bergmann sieht die Fokussierung der Teststrategie auf Urlauber kritisch. Das erhöhte Infektionsrisiko in Gesundheitsberufen werde so ausgeblendet.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 21.08.2020, 11:53 Uhr

Düsseldorf. In der Teststrategie des Landes Nordrhein-Westfalen müssen auch Ärzte sowie Vertreter anderer Gesundheitsberufe angemessen berücksichtigt werden, fordert die KV Nordrhein (KVNo).

Die umfassende Testung dürfe nicht auf Gruppen wie Reiserückkehrer, Lehrer oder Erzieher begrenzt bleiben. „Wir fordern auch systematische, präventive und kostenlose Corona-Tests für Ärztinnen und Ärzte, das Personal in Praxen und Kliniken und Pflegeeinrichtungen“, sagte der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. Das gelte vordringlich für jene, die an Corona erkrankte Patienten testen und versorgen.

Die niedergelassenen Ärzte trügen die Teststrategie des Landes mit und beteiligten sich an den Testungen von Reiserückkehrern sowie der Beschäftigten in Schulen und Kitas, betonte Bergmann. Es sei sicher richtig, Einreisende aus Risikogebieten zu testen.

Gefährdete Menschen nicht außen vor lassen

„Vor diesem Hintergrund ist aber aus unserer Sicht nicht mehr nachvollziehbar, dass wir alle Urlauber testen, die sich bewusst für Ferien in einem Risikogebiet entschieden haben, aber all jene, die sich um nachweislich oder möglicherweise infizierte, erkrankte und besonders gefährdete Menschen kümmern, außen vor lassen.“

Der KVNo-Chef verwies auf das erhöhte Infektionsrisiko in den Gesundheitsberufen. Es dürfe nicht zu einer Situation wie in Nachbarländern kommen, in denen medizinische Einrichtungen zum Infektionsgeschehen überproportional beigetragen haben. Um das zu gewährleisten, seien auch ausreichend große Testkapazitäten in den Laboren notwendig.

Ärzte müssen sich nach Vorstellung der KVNo freiwillig im Kollegenkreis oder auch von medizinischem Personal aus der eigenen Praxis testen lassen können. Für die Kosten sollen das Land oder der Bund aufkommen.

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden