Gesundheitspolitik international

EU-Parlament will Mama-Screening fördern

Veröffentlicht:

STRASSBURG (taf). Auf Initiative der britischen liberalen Europaabgeordneten Elizabeth Lynne und unterstützt von der deutschen Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Silvana Koch-Mehrin, hat das Parlament im schriftlichen Verfahren die EU-Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, flächendeckende Mammographie-Screenings in der gesamten EU einzuführen. Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Todesursache bei Frauen in der EU zwischen 35 und 59 Jahren. Die EU-Kommission solle alle zwei Jahre einen Fortschrittsbericht vorlegen.

Mehr zum Thema

Corona-Vakzine

Flexiblerer Einsatz des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs in USA

Kommentar zum Corona-Impfpass

Digitaler Freifahrtschein durch die Corona-Pandemie?

Lehren aus Datenklau in Frankreich

Deutsche Psychotherapeuten: Keine Daten in Clouds speichern!

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend