Aktueller WIdOmonitor

Kinder aus ärmeren Familien stärker durch Pandemie belastet

Wie stark leiden Kinder unter der Pandemie? Das Wissenschaftliche Institut der AOK hat dazu 3000 Mütter befragt. Dabei zeigt sich: vor allem Kindern aus ärmeren Familien setzt die Pandemie zu.

Veröffentlicht:
Ohne Spielkameraden: Gerade die Lockdown-Phasen haben viele Kinder seelisch belastet.

Ohne Spielkameraden: Gerade die Lockdown-Phasen haben viele Kinder seelisch belastet.

© K. Schmitt / picture alliance / Fotostand

Berlin. Die meisten Kinder sind bislang – zumindest körperlich – offenbar ganz gut mit der Pandemie zurechtgekommen. Gerade einmal 16 Prozent von bundesweit 3000 befragten Müttern geben an, dass sie eine körperliche Verschlechterung ihres Nachwuchses bemerkt haben. So das Ergebnis des aktuellen WiDOmonitors des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

Für den Monitor „Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern“, der in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut durchgeführt worden ist und am Donnerstag veröffentlicht wurde, wurden im Februar und März dieses Jahres Mütter von drei- bis zwölfjährigen Kindern befragt.

Allerdings drückt die Pandemie auf die Psyche der Kinder: Mehr als jede dritte Mutter berichtete, dass die seelische Gesundheit ihrer Kinder gelitten habe. Auffällig ist dabei, dass vor allem Alleinerziehende (51 Prozent) und Mütter mit niedrigerem Einkommen (44,1 Prozent) eine Verschlechterung der seelischen Gesundheit ihrer Kinder bemerkt haben.

Gereizt, antriebslos und ängstlich

Aber wie hat sich die Pandemie nun ganz konkret auf das Verhalten der Kinder ausgewirkt? Mehr als jede zweite Mutter berichtet von Auffälligkeiten, die mit den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen in Verbindung stehen könnten. Ganz oben auf der Liste stehen Reizbarkeit und Aggressivität (36,5 Prozent). Rund ein Viertel der Befragten beobachtete zudem Antriebsmangel (25,3 Prozent), Ängstlichkeit (24,5 Prozent), gedrückte Stimmung (23,8 Prozent) sowie starke Unruhe (23,1 Prozent) bei ihren Sprösslingen.

Als ungünstige Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen auf ihre Kinder gaben die Mütter vor allem einen übermäßigen Medienkonsum (74,4 Prozent) und Bewegungsmangel (63,2 Prozent) an. Mit auch entsprechenden körperlichen Folgen: So hätten sich bei übergewichtigen Kindern in vier Fünftel aller Fälle die Gewichtsprobleme während der Pandemie verschärft, bei Kindern aus Familien mit niedrigem Einkommen sogar in über neun Zehntel der Fälle, heißt es.

Rund elf Prozent der befragten Mütter erklären, dass ein Arzt oder Psychotherapeut bei ihrem Kind eine psychische Erkrankung diagnostiziert habe.

„Nun gilt es, die pandemiebedingten Belastungen zu bewältigen und Versäumtes nach- oder aufzuholen“, sagt Klaus Zok, Studienleiter im Forschungsbereich Gesundheitspolitik und Systemanalysen des WIdO. Die meisten befragten Mütter wünschen sich hierfür Unterstützung durch Sportvereine (27,8 Prozent), gefolgt von Schulpsychologen und Sozialarbeitern (24,8 Prozent). (reh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Autoschlüssel mit Hanfblatt

© KI-generiert Adin / stock.adobe.com

Auslandsreise, Straßenverkehrsgesetz, Strafrecht

Cannabis am Steuer: Was beim Arztgespräch jetzt wichtig ist