Blick auf einzelne Diagnosen

Krankheitskosten in fünf Jahren deutlich gestiegen

Die demografische Entwicklung treibt die Krankheitskosten im Jahr 2020 auf 5190 Euro pro Kopf. Die Ausgaben für Kreislauferkrankungen und psychische Erkrankungen liegen mittlerweile fast gleichauf.

Veröffentlicht:
Die Krankheitskosten der 2,5 Millionen Menschen über 85 Jahre haben sich im Jahr 2020 im Durchschnitt auf 25.350 Euro pro Kopf belaufen – bei den unter 15-Jährigen waren es 2440 Euro.

Die Krankheitskosten der 2,5 Millionen Menschen über 85 Jahre haben sich im Jahr 2020 im Durchschnitt auf 25.350 Euro pro Kopf belaufen – bei den unter 15-Jährigen waren es 2440 Euro.

© marcus_hofmann / stock.adobe.com

Wiesbaden. Krankheiten haben im Jahr 2020 in Deutschland Kosten in Höhe von 431,8 Milliarden Euro verursacht. Das entspricht einem Anstieg von 28 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitgeteilt hat.

Entsprechend haben auch die durchschnittlichen Pro-Kopf-Kosten zulegt, und zwar um 25 Prozent auf 5190 Euro. Mit 5690 Euro lagen sie bei Frauen um rund 1000 Euro oder 21 Prozent höher als bei Männern (siehe nachfolgend Grafik).

Nach Angaben der Statistiker haben sich die Ausgaben bei den Geschlechtern immer weiter angeglichen. Im Jahr 2002 fielen für Frauen noch um 38 Prozent höhere Krankheitskosten an. 2008 betrugen die Mehrausgaben von 27 Prozent, 2015 noch 22 Prozent.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Zwei Drittel der Hochbetagten sind Frauen

Ursächlich für die höheren Kosten bei Frauen sind neben den Kosten für Schwangerschaft und Geburt vor allem auf die höhere Lebenserwartung und – damit einhergehend – der größere Anteil an Älteren und Hochbetagten. So seien von den 2,5 Millionen Menschen, die 2020 mindestens 85 Jahre alt waren, zwei Drittel weiblich gewesen.

Wie in den vergangenen Jahren haben auch 2020 Erkrankungen des Kreislaufsystems mit 56,7 Milliarden Euro die höchsten Kosten nach sich gezogen. Fast genauso hoch waren mit 56,4 Milliarden Euro die Kosten, die aus psychischen und Verhaltensstörungen resultieren (beide: 13,1 Prozent der Gesamtkosten).

Damit ergibt im Vergleich zu 2002 eine deutliche Verschiebung: Damals belief sich der Gesamtkostenanteil für Kreislauferkrankungen noch auf von 15,4 Prozent und lag damit um 4,4 Prozentpunkte höher als die Kosten für psychische und Verhaltensstörungen.

Weitere kostenrelevante Erkrankungen: Krankheiten des Verdauungssystems verursachten im Berichtsjahr mit 47,1 Milliarden Euro oder 10,9 Prozent die dritthöchsten Krankheitskosten. An vierter Stelle folgten Krebserkrankungen, die Kosten von 43,8 Milliarden Euro oder 10,1 Prozent der Gesamtkosten nach sich zogen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Krankheitskosten bei über 85-Jährigen fünffach so hoch

Die Krankheitskosten folgen einem Altersgradienten: Über die Hälfte entfiel im Jahr 20202 auf die Bevölkerung ab 65 Jahren, die Tendenz ist steigend. Dagegen verursachten die unter 15-Jährigen mit 2440 Euro die geringsten Pro-Kopf-Kosten. Die Dynamik der Kostenentwicklung illustrieren die Pro-Kopf-Kosten bei den über 85-Jährigen: Sie beliefen sich auf 25.350 Euro.

Krankheitskosten im Zusammenhang mit COVID-19 werden nicht im Einzelnen in der Krankheitskostenrechnung für 2020 ausgewiesen. Grund dafür ist, dass sich die Statistik vor allem auf Hauptdiagnosen bezieht. Nach der Kodierempfehlung der WHO ist COVID-19 seit Juli 2020 aber eine Nebendiagnose. (fst)

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung