2G?

Verbände fordern Corona-Zutrittsbeschränkungen für Unikliniken und Fakultäten

Hochschulmediziner wollen die 2G-Regel in Unikliniken, außer für Besucher. Gastroenterologen raten derweil indirekt Endoskopien nur bei Geimpften durchzuführen.

Veröffentlicht:
Genesen oder geimpft sollte in Sachen Corona an Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten gelten, meint die Deutsche Hochschulmedizin.

Genesen oder geimpft sollte in Sachen Corona an Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten gelten, meint die Deutsche Hochschulmedizin.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin/Ulm. Die Deutsche Hochschulmedizin plädiert dafür, an Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten die 2G-Regel (COVID-Genesene oder Geimpfte) anzuwenden. Dies sei in der Krankenversorgung ein wichtiger Beitrag im Sinne der Patientensicherheit, so Professor Jens Scholz, 1. Vorsitzender des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands. Auch wenn in den Unikliniken eine sehr hohe Impfquote gegen das Coronavirus erreicht worden sei, werde mit dieser Vorsichtsmaßnahme weiteres Vertrauen bei Patienten geschaffen.

Dies sollte auch für die Medizinstudenten gelten, fordert Professor Matthias Frosch, Präsident des Medizinischen Fakultätentags: „Sie haben im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung Kontakt zu Patientinnen und Patienten und sollten diesbezüglich mit den Mitarbeitenden in den Unikliniken gleichgestellt sein.“

Für Besucher der Unikliniken sollte nach dem Willen des Verbands die 3G-Regel (geimpft, genesen und getestet) gelten. Damit könne auch der Kontakt von Patienten zu Kindern und anderen Menschen, die aus verschiedenen Gründen nicht geimpft werden können, unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln aufrechterhalten werden.

Endoskopien nur für Geimpfte?

Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands rät seinen Mitglieder unterdessen indirekt, Endoskopien nur noch bei gegen SARS-CoV-2 geimpften Patienten vorzunehmen.

Zwar könne der Verband Praxisinhabern „keine Empfehlung für eine generelle Einforderung der 3G- oder gar 2G-Regel in der Praxis geben“, so Sprecherin Dr. Katja Klugewitz, dies müsse jeder Arzt für sich selbst entscheiden. Aber man empfehle unter dem Eindruck der Delta-Welle allen Patienten im Interesse und zur Sicherheit aller Beteiligten, sich vor planbaren Untersuchungen gegen Corona impfen zu lassen.

Klugewitz verweist angesichts der Delta-Variante und der abebbenden Impfbereitschaft auf das Infektionsrisiko für das Praxispersonal. Die überwiegende Anzahl der Patienten, die in die gastroenterologischen Praxen kämen, seien keine Notfälle, sondern kämen zur endoskopischen Abklärung von Verdauungsbeschwerden, zur Behandlung chronischer Beschwerden oder zur Darmkrebsvorsorge. Von daher sei eine vorherige Impfung zumutbar. (bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Gundolf Trapp

Wenn es wirklich um Patientensicherheit geht, ist die einzige logische Konsequen, dass sich alle (allso auch geimpfte) Mitarbeiter und Patienten testen. Impfungen schützen vor schweren Verläufen, aber nicht vor Transmission. Selbst Herr Drosten gibt zu, dass 3-6 Monate nach Impfung eine Virusübertragung möglich ist. Logische Schlussfolgerung im medizinischen Bereich 1G-Regel = Testpflichtfür alle!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt