Eröffnungsrede

Kaufmann: Große Freude über Rekordzahl an Bewerbungen für Galenus-Preis

Bei der Eröffnung der Springer Medizin Gala lobt Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Springer Medizin, die Forscherinnen und Forscher für ihr Bestreben, mit ihren Innovationen erkrankten Menschen eine Chance auf Heilung oder Linderung zu geben. Auch erinnert er an bedenkliche Vorkommnisse in der Arzneimittelversorgung.

Veröffentlicht:
Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Springer Medizin Verlags, betonte: Engpässe bei Arzneimitteln zeigen, wie fragil ein System ist, das durch Krieg und Krisen, aber auch durch ökonomischen Druck aus der Balance zu geraten droht.

Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Springer Medizin Verlags, betonte: Engpässe bei Arzneimitteln zeigen, wie fragil ein System ist, das durch Krieg und Krisen, aber auch durch ökonomischen Druck aus der Balance zu geraten droht.

© Marc-Steffen Unger

Berlin. Angesichts der aktuellen Weltlage und des Angriffs der Hamas auf Israel falle es nicht leicht, wieder zur Tagesordnung überzugehen – trotzdem freue er sich, dass so viele Gäste der Einladung zur Springer Medizin Gala gefolgt seien, sagte Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Springer Medizin, bei seiner Eröffnungsrede am Donnerstagabend in Berlin.

Kaufmann erinnerte an die herausragenden Leistungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Corona-Pandemie: „Sie haben uns Wege aufgezeigt, wie wir aus der Pandemie herausfinden. Das macht uns angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht übermütig, aber wir sind jetzt in der Lage, neue Virus-Varianten schnell zu detektieren, um neue angepasste Vakzine zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen.“

Rückblickend betrachtet sei es deshalb auch richtig gewesen, die Leistungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch in Zeiten der Pandemie hervorzuheben und auszuzeichnen. Ebenso sei es für die Gewinnerinnen und Gewinner des Charity Awards wichtig gewesen, dass auch sie in den schwierigen Zeiten eine Bühne gefunden hätten, damit ihr ehrenamtliches Engagement gewürdigt und ausgezeichnet werden konnte.

Springer Medizin Gala 2023: die Preisverleihung

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von movingimage EVP GmbH Um Videos von movingimage zu integrieren, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von movingimage übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier .

Die Gala im Video: Die Verleihung des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Charity Awards am 19. Oktober 2023 in Berlin.

Kaufmann erinnerte damit daran, dass die Verleihung des Galenus-von-Pergamon-Preises für innovative Arzneimittel und Grundlagenforschung sowie des Springer Medizin Charity Awards nach vier Jahren zum ersten Mal wieder als reine Präsenz-Veranstaltung im AXICA Berlin stattfinden konnte.

Erfreut zeigte er sich über die Rekordzahl an Einreichungen für den Galenus-von-Pergamon-Preis. Mit 21 Bewerbungen seien es noch fünf mehr als im vergangenen Jahr gewesen. „Ich finde, dass dies ein klares Statement aller Forscherinnen und Forscher in den Laboren der pharmazeutischen Industrie, aber auch in den vielen universitären Einrichtungen ist, nicht locker zu lassen in dem Bestreben, mit ihren Innovationen Menschen eine Chance auf Heilung oder mindestens auf Linderung ihrer Erkrankung zu geben“, sagte Kaufmann.

Lieferengpässe müssen vermieden werden

Dennoch habe es in den vergangenen Monaten auch bedenkliche Vorkommnisse gegeben. Fieber- und Hustensäfte für Kinder sowie Antibiotika seien knapp oder gar nicht mehr zu bekommen gewesen, zudem habe es Engpässe bei Schmerzmitteln und Krebsmedikamenten gegeben. Das alles habe gezeigt, wie fragil ein System sei, das durch Krieg und Krisen, aber auch durch ökonomischen Druck aus der Balance zu geraten drohe, so Kaufmann.

Zwar habe die Politik mit einem Gesetz darauf reagiert, dass es nicht mehr zu solchen Lieferengpässen kommen soll. Das sei ein erster Schritt, das Problem in den Griff zu bekommen und man müsse jetzt die ersten Auswirkungen des Gesetzes abwarten.

Lesen sie auch

„Genau so wichtig ist es allerdings, nicht stehen zu bleiben, sondern das System weiterzuentwickeln, das Preisdumping der vergangenen Jahre kritisch zu hinterfragen, um der Industrie die Chance zu bieten, ausreichende Reservekapazitäten zu schaffen“, forderte Kaufmann.

Politische Rahmenbedingungen müssen stimmen

Es sei an der Zeit, Dialog-Formate jenseits ideologischer Grenzen wiederzubeleben. Ein gutes Beispiel dafür sei das Südschienentreffen vor wenigen Wochen, bei dem sich die Gesundheits- und Wirtschaftsminister aus Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz getroffen hätten, um die Rahmenbedingungen für die Pharmazeutische Industrie auszuloten.

Springer Medizin Gala 2023

Die Preisverleihung des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards in Bildern: Impressionen der Springer Medizin Gala 2023.
/
Springer Medizin Gala 2023 fand am 19. Oktober 2023 in Berlin statt.
Bereit für ein besonderes Event: Die Springer Medizin Gala 2023 fand am 19. Oktober 2023 in Berlin statt.

© David Vogt

Wohl gestimmt trafen die Besucher am frühen Donnerstagabend im Axica in Berlin ein – in freudiger Erwartung auf Dinner und Preisverleihung.
Wohl gestimmt trafen die Besucher am frühen Donnerstagabend im Axica in Berlin ein – in freudiger Erwartung auf Dinner und Preisverleihung. Im Saal waren die Tische bereits festlich eingedeckt.

© David Vogt

Mit der Galenus-von-Pergamon-Medaille werden Forschungsprojekte und Arzneimittel im pharmazeutischen Bereich ausgezeichnet.
Mit der Galenus-von-Pergamon-Medaille werden herausragende Arzneimittel-Innovationen und pharmazeutische Grundlagenforschung in Deutschland ausgezeichnet.

© David Vogt

Moderation Yve Fehring und Wolfgang van den Bergh
Bewährtes Team: Yve Fehring und Wolfgang van den Bergh haben die Gala wie in den Vorjahren moderiert.

© David Vogt

Die Eröffnungsrede gab Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Springer Medizin Verlag GmbH.
Die Eröffnungsrede hielt Fabian Kaufmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Springer Medizin Verlags.

© Marc-Steffen Unger

Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, ist Schirmherrin des Galenus-von-Pergamon-Medaille.
Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, ist Schirmherrin des Galenus-von-Pergamon-Preises. In einer Videobotschaft lobte sie die Ausdauer der Forscherinnen und Forscher auf dem langen Weg zu einem neuen Medikament.

© Marc-Steffen Unger

Professorin Marianne Dieterich, Vize-Präsidentin Galenus-Jury & Stiftungsprofessur für Forschung Ludwig-Maximilians-Universität München, verleiht die Galenus-Medaille für Grundlagenforschung.
Professorin Marianne Dieterich, Leiterin der Abteilung Neurologie der Universität München sowie Mitglied der Jury des Galenus-von-Pergamon-Preises, bei der Laudatio für die Gewinner der Galenus-Medaille für Grundlagenforschung.

© Marc-Steffen Unger

Ein Team der Uni München wurde mit dem Galenus-Preis für Grundlagenforschung aus...
Ein Team der Uni München wurde mit dem Galenus-Preis für Grundlagenforschung ausgezeichnet: PD Dr. Tobias Petzold, Dr. Manuela Thienel und Dr. Johannes Müller-Reif. Die Arbeitsgruppe hat untersucht, warum chronisch Gelähmte und Braunbären im Winterschlaf kein erhöhtes Thromboserisiko haben.

© David Vogt

Professor Erland Erdmann ist der Jurypräsident Galenus sowie ehemaliger Direktor der Medizinischen Klinik III  Herzzentrum der Universität zu Köln
Professor Erland Erdmann ist Vorsitzender der Galenus-Jury sowie ehemaliger Direktor der Medizinischen Klinik III Herzzentrum der Universität Köln. Er erläuterte die Entscheidungen der Jury für die Preisträger in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Orphan Drugs.

© Marc-Steffen Unger

Wolfgang van den Bergh (l.) mit den Galenus-Preisträgern (v.l.): Jean-Luc Delay ...
Wolfgang van den Bergh (l.) mit den Galenus-Preisträgern (v.l.): Jean-Luc Delay von Takeda, Daniel Ghyssels von Immunocore, Dr. Dirk Holler von Novartis und PD Dr. Tobias Petzold von der LMU.

© Marc-Steffen Unger

Möglichkeit zum Netzwerken gab es bei der Springer Medizin Gala 2023.
Bei der Gala wurden nicht nur Preise verliehen, es gab zudem zahlreiche Möglichkeiten zum Netzwerken.

© David Vogt

Nicht nur die Galenus-Medaille, sondern auch der Charity-Award wird bei der Springer Medizin Gala vergeben. Geehrt mit dem Charity-Award werden ehrenamtliche Tätigkeiten.
Verliehen wurde an diesem Abend auch der Charity Award, mit dem Springer Medizin das herausragende ehrenamtliche Engagement von Stiftungen, Organisationen und Institutionen auszeichnet, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlen.

© David Vogt

Professorin Monika Kellerer, Jurypräsidentin für den Charity Award und Ärztliche...
Professorin Monika Kellerer, Jurypräsidentin für den Charity Award und Ärztliche Direktorin, Zentrum für Innere Medizin 1, Marienhospital Stuttgart bei der Laudatio für die Preisträger.

© Marc-Steffen Unger

Den ersten Platz gewann das Gesundheitskollektiv Berlin e.V. Projektmanagerin Dr...
Den ersten Platz gewann das Gesundheitskollektiv Berlin e.V. Projektmanagerin Dr. Patricia Hänel nahm den Preis begeistert entgegen.

© Marc-Steffen Unger

Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach ist Schirmherr des Charity A...
Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach ist Schirmherr des Charity Awards. In seiner Festrede meldete er Protest gegen die Entscheidung der Jury an: Alle Preisträger hätten den ersten Preis verdient gehabt, meinte er.

© Marc-Steffen Unger

Nach seiner Rede musste der Minister schnell weiter, um im Bundestag tief in der...
Nach seiner Rede musste der Minister schnell weiter, um im Bundestag tief in der Nacht zum Krankenhaustransparenzgesetz zu sprechen, das im Parlament zur Abstimmung stand.

© Marc-Steffen Unger

Zum Abschluss ein Gruppenfoto mit den Gewinnern der Galenus-Medaillen und den Ch...
Zum Abschluss ein Gruppenfoto mit den Gewinnern der Galenus-Medaillen und den Charity-Award-Preisträgern sowie den Jury-Mitgliedern und Sponsoren.

© David Vogt

Es gebe auch die Sorge, dass die politischen Rahmenbedingungen den neuen Möglichkeiten medizinischer Forschung nicht mehr Rechnung trügen. Es sei höchste Zeit, Dinge, die durch den AMNOG-Prozess positiv angestoßen worden seien, weiterzuentwickeln und flexibler zu gestalten.

Dabei sollte offen und vorurteilsfrei überlegt werden, inwieweit Erstattungssysteme angepasst werden müssten, um den unterschiedlichen Evidenzlagen bei innovativen Arzneimitteln Rechnung zu tragen, so Kaufmann. (chb)

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Typ-1-Diabetes schon im Kindesalter: Ob sich die frisch manifestierte Krankheit lindern lässt, wird mit verschiedenen Ansätzen erforscht.

© rkris / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?