Telemedizin

Blutdruck und Gewicht direkt auf das Handy

Veröffentlicht:

BAD WILDUNGEN (eb). Das Medizintechnikunternehmen BodyTel hat sein Angebot für Heimmessgeräte mit Telemedizinfunktionen um die Kontrolle von Blutdruck und Gewicht erweitert. Die gemessenen Werte des Blutdruckmessgeräts PressureTel und der Waage WeightTel werden über Bluetooth an das Patienten-Handy und dann weiter an das Online-Tagebuch des Patienten geleitet.Dort werden sie zentral und langfristig gespeichert. Zusatzinformationen wie aufgenommene Broteinheiten, Medikationen oder andere Ereignisse (zum Beispiel Arztbesuche, Stress oder Sport) können mobil über das Handy oder online über den PC eingegeben werden. Nur der Patient und von ihm autorisierte Personen können die Patientendaten einsehen. Das zugehörige Webportal verfügt über die gleichen Sicherheitsstandards wie im Online-Banking. Messwerte und Zusatzinformationen werden grafisch aufbereitet und können statistisch ausgewertet werden. Auf Wunsch kann bei einem Über- oder Unterschreiten definierter Grenzwerte automatisch ein Alarm per SMS, Email oder Fax an eine betreuende Person (Arzt, Eltern oder Partner) geschickt werden.

www.bodytel.de

Mehr zum Thema

Umfrage

Diabetiker wollen Telemedizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?