Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

Veröffentlicht:

Jena. Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres 2021/22 trotz der Engpässe in der Lieferkette kräftig zugelegt. Beim Spezialisten für OP-Mikroskope, Laser und Linsen für die Augenheilkunde zog der Umsatz in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres um elf Prozent auf 1,33 Milliarden Euro an.

Der operative Gewinn ging dagegen leicht zurück. Das lag vor allem daran, dass im Vorjahr wegen der Corona-Pandemie deutlich geringere operative Kosten anfielen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei um gut zwei Prozent auf 276 Millionen Euro gesunken, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Jena mit.

Umsatz und Ergebnis fielen damit in etwa so aus, wie Experten es erwartet hatten, ebenso wie der konkretisierte Jahresausblick. Demnach wird ein Umsatz von mindestens um die 1,8 Milliarden Euro erwartet – das wären rund neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Damit nennt der Vorstand erstmals eine konkrete Zahl – bisher war ein Umsatzplus im Rahmen des Marktwachstums in Aussicht gestellt worden. Die Marge gemessen am Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte im oberen Bereich der bisherigen Prognosespannbreite von 19 bis 21 Prozent liegen. Mittelfristig soll die Profitabilität nachhaltig über der Marke von 20 Prozent liegen. (dpa-AFX)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach