1,3 Millionen Euro

Debeka zahlt wegen Datenschutz-Verstoß

1,3 Millionen Euro muss die Debeka zahlen, weil im Vertrieb der Datenschutz nicht immer beachtet wurde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen einzelne Mitarbeiter des Unternehmens.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Debeka muss eine saftige Geldbuße wegen Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen bezahlen. Mit einem Bescheid des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten über 1,3 Millionen Euro ist das Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den größten privaten Krankenversicherer jetzt abgeschlossen.

Die Debeka stellt außerdem 600.000 Euro für eine Stiftungsprofessur an der Mainzer Universität zur Verfügung, die sich dem Datenschutz und seiner Implementierung in der Praxis widmen soll.

Im Herbst 2013 waren die Vertriebspraktiken der Debeka in die Kritik geraten. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, sich über die Zusammenarbeit mit Tippgebern im öffentlichen Dienst und dem illegalen Ankauf von Adressen von Beamtenanwärtern im hart umkämpften PKV-Markt Wettbewerbsvorteile verschafft zu haben.

Neben dem Datenschützer haben auch die Staatsanwaltschaft Koblenz und die Finanzaufsicht BaFin die Vorgänge unter die Lupe genommen. Die BaFin hatte den Versicherer bereits im Mai 2014 wegen Mängeln in der Organisation und der Kontrolle gerügt, aber keine Sanktionen verhängt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor gegen einzelne Debeka-Mitarbeiter und Angehörige des öffentlichen Dienstes.

Nach einer zwischen der Debeka und dem rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten abgestimmten Erklärung hat sich die Zusicherung der Debeka, künftig strikt auf die Einhaltung einschlägiger Datenschutzvorschriften zu achten, positiv auf die Höhe des Bußgeldes ausgewirkt - ebenso wie die Kooperationsbereitschaft des Unternehmens und seine eigenen Anstrengungen zur Aufklärung der Angelegenheit. Auch sei berücksichtigt worden, dass die öffentlichen Dienstherren ebenfalls keine hinreichenden Maßnahmen zu Wahrung des Datenschutzes getroffen hätten, heißt es. (iss)

Mehr zum Thema

Befragung

PKV-Versicherte 2021 noch zufriedener

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher