Telematikinfrastruktur

„Der Bremser ist nicht die gematik“

Der Bundesrechnungshof hat das schleppende Tempo der Digitalisierung moniert und die gematik angegriffen. Diese wehrt sich jetzt vehement gegen die Vorwürfe.

Veröffentlicht:

BERLIN. Bremst die „Allzuständigkeit“ der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, kurz: gematik, die Einführung und Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte aus? Genau das hatte der Bundesrechnungshof Anfang dieser Woche behauptet und in einem Bericht an den Bundestag kritisiert, dass auch 15 Jahre nach Beginn des Projekts einer gemeinsamen Datenautobahn erst ein Teil der Praxen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sei.

Nun ist Alexander Beyer, dem Geschäftsführer der gematik, der Kragen geplatzt: „Die gematik erarbeitet und veröffentlicht fristgerecht und gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag Spezifikationen und Vorgaben für die jeweiligen Fachanwendungen zur Nutzung über die Telematikinfrastruktur: Als Vermittler im System sorgt die gematik dabei für eine konsensfähige, praktikable und allseits akzeptierte Lösung“, heißt es in einer Mitteilung.

Die Spezifikationen für Notfalldaten-Management, E-Medikationsplan und E-Patientenakte seien alle im Zeitplan veröffentlicht worden. Das Problem liege vielmehr an anderer Stelle, so Beyer: „Schon jetzt kommt die Industrie mit der Entwicklung der erforderlichen Komponenten nicht hinterher.“ Selbst wenn die gematik noch schneller arbeiten würde, kämen die Komponenten auch nicht schneller in den Praxen an, betont der gematik-Vertreter.

Die gematik unterstütze vielmehr die Industrie bei der Entwicklung der Produkte, damit der Aufbau der Infrastruktur und Ihrer Anwendungen schneller vorangehe. Im vergangenen Jahr hatte die gematik den vierten Konnektor für die Telematikinfrastruktur zugelassen. Er verbindet die IT-Systeme von Praxen und medizinischen Einrichtungen mit der Telematikinfrastruktur.

Die gematik habe darüber hinaus im November 2018 mit der Veröffentlichung eines entsprechenden Dokumentenpakets Anbietern weiterer elektronischer Anwendungen die Möglichkeit eröffnet, sich – bei nachgewiesener Berechtigung – mit ihrem Angebot an die Telematikinfrastruktur anzubinden. „Auch damit setzt die gematik ihren Weg zur digitalen Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens konsequent fort – und bleibt dabei im Zeitplan“, hebt Beyer hervor. (ger)

gematik

  • Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) wurde 2005 gegründet.
  • Gesellschafter sind der GKV- Spitzenverband, die KBV, die BÄK, die Bundeszahnärztekammer und die KZBV, der Deutsche Apothekerverband sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft.
  • Auftrag ist die sichere sektorübergreifende Vernetzung des Gesundheitswesens.
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt