Angst um Markenauftritt

DiGA-Hersteller nach Facebook-Umbenennung unter Zugzwang

Das Logo des Digitalkonzerns Meta und der Migräne-App M-Sense ähneln sich stark. Für das E-Health-Unternehmen ein Grund zu handeln – das Vertrauen der Ärzte in die DiGA sei in Gefahr.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Logo des neuen Facebook-Mutterkonzerns Meta ruft den Hersteller einer Digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) für Migränepatienten auf den Plan. Der Hersteller sieht sich nun gezwungen, dass Logo seiner Migräne-App M-Sense (PZN: 17169789) zu ändern.

Hintergrund ist das in der vergangenen Woche präsentierte Logo des Digitalkonzerns Meta. Es ist nahezu identisch zu dem Logo für die Migräne-DiGA M-Sense des Berliner E-Health-Unternehmen Newsenselab. Das geschwungene M, das im Falle von M-Sense wiederkehrende Migräneschübe symbolisieren soll, unterscheidet sich nur in der Farbe von dem Logo des Digitalkonzerns Meta.

Der Berliner DiGA-Hersteller sieht in der Ähnlichkeit der Logos Gefahr für seinen Markenauftritt – auch, weil Facebook immer wieder aufgrund seines Umgangs mit Daten in der Kritik steht. „Die Wahrnehmung von Facebook/Meta insbesondere beim Umgang mit Nutzerdaten könnte uns empfindlich schaden“, heißt es seitens des Unternehmens. „Daten sind aber entscheidend, um Migränepatienten und ihre behandelnden Ärzte sinnvoll zu unterstützen.“

Twitter-Angriff mit hoher Resonanz

Das Berliner-E-Health-Unternehmen entschied sich als Reaktion auf das Facebook-Rebranding für einen Angriff über Social Media. „Wir fühlen uns geehrt, dass Facebook sich von dem Logo unserer Migräne-App hat inspirieren lassen“, schreibt das Unternehmen im Kurznachrichtendienst Twitter und dem Karriereportal Linkedin. „Vielleicht lassen sie sich auch von unseren Datenschutzverfahren inspirieren.“

Die Beiträge erfuhren binnen weniger Stunden enorme Resonanz. M-Sense strebt nun ein Rebranding an. Verantwortungsvolle Datennutzung mit einem Fokus auf die Nutzer, und nicht auf den Profit von Dritten, sei „das Herz der Wertvorstellung von Newsenselab“. Deswegen müsse sich das Start-up nicht nur in puncto Datenschutz, sondern auch was die visuelle Gestaltung angeht von dem Socialmedia-Riesen Meta absetzen.

Die Dachmarke Meta soll künftig über Diensten wie Facebook und Instagram stehen. Der neue Konzernname soll den Fokus auf die geplante digitale Welt „Metaverse“ lenken, die physische und virtuelle Elemente vereint. (mu/dpa)

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Koalitionsvertrag

Das alles will Rot-Gelb-Grün servieren

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel