Landgericht Berlin

Einstweilige Verfügung stoppt neue Leitlinie

Ungewöhnlicher Vorgang: Nach langer Vorarbeit ist eine neue Leitlinie eigentlich fertig – dann stoppt eine einstweilige Verfügung die Veröffentlichung. So ist es dieser Tage der S3-Leitlinie Neuroborreliose ergangen.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
Borrelienträger? Falls nach dem Zeckenstich ein Erythema migrans auftritt, ist das ein Hinweis auf eine Borreliose.

Borrelienträger? Falls nach dem Zeckenstich ein Erythema migrans auftritt, ist das ein Hinweis auf eine Borreliose.

© Stefan Schejok / panthermedia.ne

BERLIN. Die neue S3-Leitlinie Neuroborreliose darf vorerst nicht veröffentlicht werden. Das Landgericht Berlin hat gegen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen. Die DGN prüft nun das weitere Vorgehen.

In der DGN-Pressestelle in München gab man sich zu Jahresbeginn auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" betont gelassen. Die Gesellschaft nehme die einstweilige Verfügung zur Kenntnis, sagte Frank Miltner, Leiter der Pressestelle. Der Beschluss des Landgerichts sei ja noch kein Urteil. Geplant sei, Akteneinsicht zu nehmen und den weiteren Vorgang mit der notwendigen Sorgfalt zu bearbeiten.

"Wir wollen, dass die Leitlinie veröffentlicht wird. Ob das nun am 10. Januar geschieht oder am 10. März, ist nicht entscheidend", so Miltner. An der Leitlinie werde schließlich schon mehr als drei Jahre gearbeitet. Die Leitlinie, betont die Gesellschaft für Neurologie, werde erst dann publiziert, wenn die Sachlage geklärt sei.

Sondervoten nur im Anhang?

Entzündet hat sich der gerichtliche Konflikt daran, an welcher Stelle in der Leitlinie die Sondervoten veröffentlicht werden, die sowohl die Deutsche Borreliose Gesellschaft als auch die Patientenorganisation Borreliose und FSME Bund Deutschland abgegeben haben. Während die DGN diese Dissenshinweise nur im anhängenden Leitlinienreport aufnehmen will, sind die beiden Verbände der Meinung, dass ihre Voten in den Leitlinientext gehören. Begründung: Der Leitlinienreport werde von Ärzten und Gutachtern in der Regel nicht gelesen.

Dieser Argumentation folgte in dem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes offenbar das Landgericht Berlin. Der Borreliose-Bund zitiert auf seiner Facebook-Seite aus dem Gerichtsbeschluss, der Ende des vergangenen Jahres erlassen wurde. Danach ist es der DGN untersagt "mitzuwirken, die finalisierte Version der S3-Leitlinie (…) zu verabschieden, zu publizieren und damit in Kraft zu setzen". Das gelte, sofern die Dissensberichte im Leitlinienreport veröffentlicht werden, so der DGN.

"Zu enge Vorgaben in der Leitlinie"

Der Borreliose-Bund etwa hat zwei Sondervoten gegen die S3-Leitlinie verfasst. In diesen wendet sich die Patientenorganisation laut ihrer Vorsitzenden Ute Fischer zum einen gegen die "Festschreibung diagnostischer Maßnahmen", konkret in Bezug auf die Elisa- und Blot-Tests. Ärzte müssten "alle Möglichkeiten ausschöpfen können", so Fischer.

Zum anderen befürchtet der Bund, dass in der Leitlinie Therapielängen, Wirkstoffe und Dosierungen "festgeschrieben werden". Insgesamt sorge man sich, so Ute Fischer, dass die Neuroborreliose-Leitlinie Ärzten zu enge Vorgaben mache und diese deshalb davor zurückschrecken könnten, von ihrer Therapiefreiheit Gebrauch zu machen.

Die DGN weist darauf hin, dass 21 Fachgesellschaften den Wortlaut der Leitlinie konsentiert haben. "Lediglich die beiden Vereine, die jetzt die einstweilige Verfügung erwirkt haben, bestehen auf den Dissensbericht als integralen Bestandteil der Leitlinie", so Pressesprecher Miltner.

Mehr zum Thema

Behandlung von chronisch Kranken

Start-up setzt auf private Cannabis-Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“