Streitfall Smartphone

Generationen-Konflikt im Klinik-Alltag

Das Smartphone ist für die meisten jungen Ärzte zum Standardbegleiter geworden. Sie würden es auch gerne bei der Klinikarbeit nutzen. Doch nicht alle Vorgesetzten teilen die Begeisterung. Die Ärztegenerationen reiben sich.

Christian BenekerVon Christian Beneker Veröffentlicht:

ROSTOCK. Der Nachwuchs in den Kliniken kommt, was die Nutzung digitaler Medien angeht, aus einer anderen Welt. In den Kliniken trifft diese auf die eher konservativen Workaholics der Babyboomer-Generation. Missverständnisse sind programmiert.

"Der Jahrgang 2016, der jetzt in die Krankenhäuser gekommen ist, wurde etwa 1993 geboren. Das heißt, diese Bildungselite ist es gewohnt, über elektronische Medien zu lernen, sie ist mit Windows 95 aufgewachsen und hat einen hohen Anspruch an die Weiterbildung", sagte Professor Klaus Hahnenkamp, Direktor der Anästhesiologie der Uni-Medizin Greifswald, vor Kurzem beim Workshop "Fachkräfte oder vernetzte Querdenker - wen braucht die Gesundheitswirtschaft?" auf der Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock.

Die Generation Y lebe in einer anderen Welt, als die, die sie gerade führen: die Babyboomer, so Hahnenkamp. Das trennt die Generationen und unterscheidet sie nicht nur im Arbeitsverständnis, sondern auch in der Mediennutzung.

"Was machen unsere jungen Ärzte eigentlich?", fragte Hahnenkamp augenzwinkernd. "Selfies bei der Op? Es gibt schon sterile Plastikhüllen, genannt Steri-Phones, die es erlauben, das Smartphone mit in den OP zu nehmen."

"Kaltes Wasser" gab es nie

Die Babyboomer bestimmen bis heute die Werte und das Anreizsystem im Gesundheitswesen, so Hahnenkamp. Andererseits hätten die Babyboomer eine Generation erzogen, der es an Bereitschaft fehle, ins kalte Wasser zu springen, weil es für sie das kalte Wasser eben nie gegeben habe. "Die Arbeit wird ans Leben angepasst, nicht umgekehrt."

Für die jungen Ärzte sei er, was die Medienkompetenz angeht, denn auch bestenfalls der Silversurfer auf dem Weg zum Abgehängten von der digitalen Entwicklung, sagte Hahnenkamp.

Smartphone als Teil des Körpers

Das sah der Theologe und Medienpädagoge Professor Roland Rosenstock von der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald ähnlich. Er erklärte, dass die jungen Ärzte nicht nur eine viel größere Affinität zur digitalen Welt mitbrächten, sondern auch schon früh Ablehnung gegenüber Computer und Smartphone kennengelernt hätten. "Als Kinder und Jugendliche haben sie geradezu eine Intimität zum Smartphone entwickelt", so Rosenstock in seinem Vortrag.

"Es gilt heute vielen Jugendlichen praktisch als Teil des Körpers. Wenn es fehlt, bricht Stress aus." Dem entgegen steht, dass die medienkritischen Eltern der Generation Y in die Schulen und Universitäten als Lehrende eingezogen sind. "Und das ist unser Problem", sagte Rosenstock. "Nicht nur die Krankenhäuser haben sich nicht verändert. Auch die Universitäten und Fachschulen nicht."

Wenn die digitale Patientenversorgung und die, die sie nutzen, in die Krankenhäuser einziehen sollen, dann müssen sich die Krankenhäuser bewegen und die Babyboomer auch. Die Zeit drängt, so Hahnenkamp. Im Jahr 2019 werden 30.000 Arztstellen in den deutschen Krankenhäusern nicht besetzt sein

. In der Pflege werden es 2030 rund 414.000 unbesetzte Stellen sein, hieß es. Hahnenkamp: "Wir müssen die Parallelwelten verlassen, wir dürfen nicht auf den traditionellen Wegen weitergehen."

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln