Gericht urteilt in Sachen Clopidogrel für Anbieter Acino

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen hat nach Angaben des Schweizer Arzneiherstellers Acino die Beschwerden gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung der Arzneimittelzulassungen für die von ihm entwickelte Clopidogrel-haltige Alternative zurückgewiesen. Geklagt hatten die Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb, die mit Plavix®/Iscover® das Original-Präparat anbieten (wir berichteten).

Damit könne, so Acino, von den Zulassungen auch weiterhin uneingeschränkt Gebrauch gemacht werden, sodass die seit Sommer in Verkehr befindlichen Arzneimittel Clopidogrel-Ratiopharm 75 mg und Clopidogrel-Hexal 75 mg auch weiterhin abgegeben werden dürften.

Mehr zum Thema

Unternehmen

Rebmann übernimmt Mehrheit an CURE Finance

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?