Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Forschungsprojekt

Wie wird Gehörtes im Gehirn verarbeitet?

AACHEN (eb). Ein Team der RTWH Aachen erforscht in einem neuen Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die neuronale Verarbeitung von auditorischen Reizen im Gehirn.

Um eine Schallquelle zu orten, müssen Unterschiede von Milli- oder gar Mikrosekunden detektiert werden.

Selbst kleinste Beeinträchtigungen in der Signalweiterleitung haben daher schwerwiegende Folgen in der Wahrnehmung. Die Forscher untersuchen einer Mitteilung zufolge den N. cochlearis, wo die Feinstruktur des Schalls kodiert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »