Ärzte Zeitung, 18.02.2011

2. Nationale Impfkonferenz

Masernausbruch nach Jugendtreffen in Taizé

STUTTGART (eis). Die Masernimpfung ist unbedingt ein Thema für die reisemedizinische Beratung. Das belegt ein Ausbruch unter ungeimpften Jugendlichen und Erwachsenen aus Deutschland nach einem Treffen in Taizé in Frankreich im vergangenen August.

Nach der Rückkehr waren 13 von ihnen an Masern erkrankt, wie Forscher um Dr. Günter Pfaff vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg berichten.

Neun davon brachten die Krankheit nach Baden-Württemberg, einer nach NRW und drei nach Bayern. Zusammen mit Sekundär- und Tertiärinfektionen wurden dabei 37 Menschen mit Masern registriert.

Lesen Sie dazu auch:
Nur dringende Impfungen bei Schwangeren!
Pipeline der Impfstoffhersteller ist gefüllt
Ausbrüche weisen auf große Impflücken bei Asylbewerbern hin
Impfen senkt Prävalenz von Pertussis im Ländle
Influenza-Komplikationen bei Kindern im Visier
Masernausbruch nach Jugendtreffen in Taizé
Unterricht zu Impfungen motiviert Jugendliche

Weitere Infos im Web:
Abstractband des 2. Nationalen Impfkongresses

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »