Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Berufsverband "Hausärzte Schweiz" will bei jungen Medizinern für Attraktivität des Berufsfelds werben

BERN (ine). Nicht nur in Deutschland, auch in der Schweiz gibt es Nachwuchssorgen bei Hausärzten. Die Volksinitiative "Ja zur Hausarztmedizin" von Hausärzten in Bern will die Grundversorgung sichern und den Beruf attraktiver machen.

In den vergangenen fünf Monaten haben die Ärzte mehr als 200 000 Unterschriften gesammelt. Anfang April wurden sie im Bundeshaus in Bern an die Regierung übergeben.

Die Initiative ist das erste Großprojekt des im vergangenen Jahr gegründeten Berufsverbandes der Haus- und Kinderärztinnen Schweiz ("Hausärzte Schweiz"), einer Dachorganisation der ärztlichen Grundversorger mit 7000 Mitgliedern. Die Initiative wird zudem von der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH, Fédération des Médicins Suisses) unterstützt.

Hintergrund sind Zahlen einer repräsentativen Studie der Universität Basel. Danach werden bis zum Jahr 2016 die Hälfte der heute praktizierenden Ärzte in den Ruhestand gehen und ihre Praxen verlassen. "75 Prozent sind es bis zum Jahr 2012", heißt es in einer Mitteilung der "Hausärzte Schweiz". In den nächsten elf Jahren brauche es mehr als 4500 Hausärzte, um den heutigen Versorgungsstand aufrechterhalten zu können.

Kritik an der Volksinitiative kommt unter anderem vom Verband der chirurgisch und invasiv tätigen Schweizer Ärzte (fmch, foederatio medicorum chirurgicorum helvetica) in Bern. Für talentierte Absolventen sei die Hausarztmedizin nicht attraktiv. Daran werde auch ein Verfassungsartikel nichts ändern, so die Begründung. Aufgabe des Staates könne es nicht sein, eine bestimmte Berufsgruppe unter Artenschutz zu stellen. Eher sollte die hausärztliche Forschung an den Universitäten gefördert werden.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »