Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Bundesamt warnt

Vernetztes Gesundheitswesen birgt Gefahren von Cyber-Attacken

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Der sich immer stärker vernetzende Gesundheitsbereich bietet Angriffsziele für Cyber-Kriminelle.

BERLIN. Die Gefährdungslage in Sachen Cybersicherheit ist vielschichtiger geworden. So lautet das Fazit des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) , das am Donnerstag in Bonn seinen aktuellen Bericht "Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2018" vorgestellt hat.

Die jüngst bekannt gewordenen Sicherheitslücken und Schadprogramme wie WannaCry, Petya, Efail oder Spectre und Meltdown seien "Ausdruck einer neuen Qualität von Cyber-Angriffen und IT-Sicherheitsvorfällen" heißt es.

Gleichzeitig schreite die Digitalisierung und Vernetzung von IT-Systemen, Alltagsgegenständen und Industrieanlagen voran, "wodurch sich die potenzielle Angriffsfläche und auch die Abhängigkeit von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von funktionierenden IT-Systemen täglich vergrößert".

Laut BSI-Report hat die Anzahl der in Umlauf befindlichen Schadprogramme 2018 mit über 800 Millionen einen neuen Höchststand erreicht (2017: über 600 Millionen).

IT-Angriffe im Gesundheitswesen werden vom BSI insbesondere anhand der Meldungen großer Kliniken (gt;30.000 vollstationäre Fälle pro Jahr) ausgewiesen, die zu den "kritischen Infrastrukturen" (KRITIS) zählen.

Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen Sicherheitsvorfälle unverzüglich an das Bundesamt melden. Im Berichtszeitraum Anfang Juni 2017 bis Ende Mai 2018 zählte das BSI über 140 Meldungen von KRITIS-Betreibern, darunter mehr als 20 Meldungen von Kliniken. (cw)

In eigener Sache: Die "Ärzte Zeitung" widmet dem Thema Cyber-Kriminalität eine eigene Artikel-Serie. Sie ist hier online zu finden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.10.2018, 09:36:42]
Dr. Klaus Günterberg 
Nach einer Vernetzung im Gesundheitswesen entstehen noch größere Gefahren durch Innentäter
Ja, das vernetzte Gesundheitswesen birgt Gefahren von Cyber-Attacken. Was aber immer wieder übersehen oder geleugnet wird, es birgt auch noch größere Gefahren durch Innentäter, durch Mitarbeiter des Gesundheitswesens, durch Zugriffe auf Daten, zu denen sie nicht autorisiert sind.

Lesen Sie dazu:
http://dr-guenterberg.de/content/publikationen/2007/vernetztes-Geheimnis-fuer-Homepage.pdf

http://dr-guenterberg.de/content/publikationen/2018/FA-Das-deutsche-TI-Projekt-aus-aerztlicher-Sicht.pdf

http://dr-guenterberg.de/publikationen/2017/Gesundheitsdaten-schuetzen-52.pdf

Deshalb ist die Vernetzung der medizinischen Einrichtungen die rote Linie, die man nicht überschreiten sollte!

Dr. Klaus Günterberg
Gynäkologe. Berlin
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »