Ärzte Zeitung online, 02.06.2017
 

KRITIS

Kliniken in Zugzwang

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

Na endlich! Die zweite Tranche der Verordnung zu kritischen Infrastrukturen (KRITIS), die besonders gegen Cyber-Angriffe geschützt werden müssen, wird noch im Juni in Kraft treten. Das bringt im Gesundheitswesen nicht nur große Kliniken in Zugzwang, sondern auch medizinische Labors, Hersteller bestimmter, lebenswichtiger Medizinprodukte sowie große Arzneihändler.

IT-Sicherheit steht bei Investitionen in Krankenhäusern bislang nicht an erster Stelle. So manche Klinik hat für diese Nachlässigkeit auch bereits viel Lehrgeld gezahlt.

Ob es nun gleich ein Förderprogramm über 10 Milliarden Euro sein muss, um Krankenhäuser besser abzusichern und mit moderner IT auszustatten, wie der Marburger Bund fordert, darüber mögen Experten streiten.

Aber wenn die Länder die Kliniken bei dieser Aufgabe allein lassen – und nicht nur die großen Häuser mit mindestens 30.000 vollstationären Fällen, wie jetzt in der Verordnung vorgesehen – dann machen sie sich bei der nächsten Trojaner-Attacke mitschuldig.

Und welch drastische Folgen das haben kann, hat der "WannaCry"-Angriff vor einigen Wochen in Großbritannien allzu deutlich gezeigt.

Lesen Sie dazu auch:
KRITIS: IT-Sicherheitsgesetz wird scharf geschaltet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »