KHK / Herzinfarkt

Bei Therapie von KHK-Patienten sind Ärzte auf dem richtigen Weg

WIEN (Rö). Viel Licht, aber auch tiefe Schatten - so lässt sich die Entwicklung der Therapie von Koronar-Patienten in Europa in den vergangenen 15 Jahren charakterisieren: Es werden mehr Medikamente verordnet und die Zielwerte öfter erreicht. Vom Optimum sind sie häufig aber noch weit entfernt.

Veröffentlicht:

Belegt ist dies durch die EuroAspire-Studien der 90er-Jahre, aus dem Jahr 2000 und aus 2006/2007. Die aktuellen Daten sind jetzt in Wien vorgestellt worden. In den Studien sind Daten von jeweils 2000 bis 3000 Koronar-Patienten erfasst worden.

Am günstigsten sieht die Entwicklung in Deutschland wie im übrigen Europa bei der medikamentösen Therapie aus. Beispiel Statine: Hier ist der Anteil der damit Versorgten von 31 Prozent über 66 Prozent auf jetzt 85 Prozent gestiegen. Ähnlich günstig sieht es bei Betablocker-Verschreibungen (von 44 über 68 auf 85 Prozent) und bei ACE-Hemmern (von 31 über 51 auf 73 Prozent) aus. Therapie-Erfolge stellten sich ein: So ist jetzt etwa das Gesamt-Cholesterin bei 54 Prozent der Patienten im akzeptablen Bereich (früher bei nur 10 und 21 Prozent).

Nicht so günstig ist es beim Blutdruck: Immer noch sind 55 Prozent der Patienten über dem Grenzwert (140/90 mmHg). Und ist persönlicher Einsatz der Patienten gefragt, sieht es schlecht aus. Unverändert rauchen 18 Prozent trotz KHK. Auch der Anteil Übergewichtiger ist mit 85 Prozent unverändert. Und bisher sind nur 31 Prozent aller KHK-Kranker in einem auf sie zugeschnittenen Präventions- und Reha-Programm.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: "Die Ärzte machen bei KHK-Kranken ihre Arbeit gut", woran es hapert - das ist oft das Verhalten der Kranken

Lesen Sie dazu auch: Kardiologen fordern stärkere Lipidsenkung bei KHK Vorteile für Enoxaparin-Therapie bei Herzinfarkt-Patienten Neues System ermittelt Zustand der Gefäße Kongress-News

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter