Suchtkrankheiten

Hilft Vigabatrin auch bei Kokain-Sucht?

CORAL GABLES (Rö). Das Antiepileptikum Vigabatrin bietet möglicherweise künftig auch bei Kokainabhängigkeit eine Therapieoption.

Veröffentlicht:

Vigabatrin scheint auch die Verfügbarkeit von Dopamin im Gehirn zu verringern, das eine entscheidende Bedeutung bei der Substanzabhängigkeit hat. In einer neunwöchigen Phase-II-Studie mit dem Wirkstoff erreichten 28 Prozent der 109 Patienten die Kokainabstinenz.

In der Kontrollgruppe waren es nur acht Prozent, hat das Unternehmen Catalyst Pharmaceutical Partners aus Coral Gables in Florida mitgeteilt. Die Hauptfunktion von Vigabatrin ist, dass es als strukturanaloge Substanz zu GABA die abbauende GABA-Transaminase hemmt. Es erhöht so die Konzentration des hemmend wirkenden Neurotransmitters.

Mehr zum Thema

DAK-Studie

Corona treibt Kinder vor den Computer

„ÄrzteTag“-Podcast

Augen auf in der Praxis – Alkoholprobleme früh erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen