Risiko für Diabetiker

Hypertonierisiko steigt schon bei mäßigem Alkoholkonsum

Moderater Alkoholkonsum gilt eher als kardioprotektiv. Für den Blutdruck könnte das aber schon zu viel sein – besonders bei Diabetikern.

Von Dr. Beate Schumacher Veröffentlicht:
Zu den vielen vermeidbaren Risikofaktoren bei Diabetes zählt auch regelmäßiger moderater bis schwerer Alkoholkonsum.

Zu den vielen vermeidbaren Risikofaktoren bei Diabetes zählt auch regelmäßiger moderater bis schwerer Alkoholkonsum.

© creativeteam / stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Besteht ein Zusammenhang zwischen mäßigem Alkoholkonsum und Hypertonie?

Antwort: Bei Typ-2-Diabetikern war nicht nur starker, sondern auch moderater Alkoholkonsum mit einem erhöhten Risiko für hochnormalen Blutdruck und für Hypertonie assoziiert. Dabei gab es eine Dosis-Risiko-Beziehung.

Bedeutung: Zur besseren Blutdruckkontrolle (bei Diabetespatienten) sollte auch von mäßigem Alkoholkonsum abgeraten werden.

Einschränkung: Möglicher Bias durch nicht berücksichtigte Risikofaktoren und Selbstauskünfte zum Alkoholkonsum.

Winston-Salem. Es gibt viele epidemiologische Studien mit Hinweisen, dass leichter und auch mäßiger Alkoholkonsum im Hinblick auf die kardiovaskuläre Gesundheit sogar besser sein könnte als Abstinenz. Forscher der Wake Forest School of Medicine widersprechen dem nun. Jonathan Mayl und seine Kollegen haben festgestellt, dass Typ-2-Diabetiker schon dann ein deutlich erhöhtes Hypertonierisiko haben, wenn die wöchentliche Alkoholration sieben Getränke überschreitet (J Am Heart Assoc 2020; 9:e017334).

Die Analyse bezieht sich auf 10.200 Teilnehmer der ACCORD-Studie, die alle Typ-2-Diabetes und ein hohes kardiovaskuläres Risiko hatten. Nach eigener Auskunft waren drei Viertel von ihnen alkoholabstinent, 21 Prozent waren leichte (pro Woche 1–7 Getränke) und etwa zwei Prozent moderate (8–14 Getränke) sowie ein Prozent starke Alkoholkonsumenten (≥ 15 Getränke). Als ein alkoholisches Getränk galten zum zum Beispiel 350 ml Bier, 180 ml Wein oder 40 ml Schnaps.

Das Risiko für hochnormale Blutdruckwerte (130–139/80–89 mmHg) wie auch für eine Hypertonie (≥ 140/90 mmHg) stieg mit der Alkoholmenge: Bei den moderat Trinkenden war die Odds Ratio um 66 Prozent beziehungsweise um 62 Prozent höher als bei Abstinenzlern, bei starken Alkoholkonsumenten sogar um 149 Prozent und 204 Prozent. Ob die Patienten wenig oder gar keinen Alkohol konsumierten, war dagegen für den Blutdruck unerheblich. Bei allen Berechnungen war das Vorliegen weiterer Risikofaktoren für Hypertonie abgeglichen worden.

Zweifel an günstigen Alkohol-Effekten

„Die Analyse ergänzt jüngere Publikationen, die die günstigen Effekte von Alkohol auf Blutdruck und kardiovaskuläre Gesundheit von Diabetikern infrage stellen“, schreiben die Forscher. Alkoholkonsum sei wahrscheinlich auch in moderaten Mengen ein modifizierbarer Risikofaktor. Darüber sollten (diabetische) Patienten aufgeklärt werden.

Die Analyse weist allerdings auch Schwächen auf. Dazu gehört neben der potenziell unvollständigen Berücksichtigung von Risikofaktoren vor allem die Selbstauskunft zu den üblichen Alkoholmengen, die auch nur bei 232 Patienten einem moderaten Konsum entsprachen. Außerdem waren alle Teilnehmer kardiovaskulär gefährdete Typ-2-Diabetiker, sodass sich die Ergebnisse möglicherweise nicht verallgemeinern lassen.

Mehr zum Thema

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert die Prognose bei Herz-Kreislauf-Patienten

© Fotografie Lebensnah

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Single Pill bessert die Prognose bei Herz-Kreislauf-Patienten

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Darum ist ein ausgeglichener Kalium-Magnesium-Haushalt wichtig

© Predel | Rolf Schulten | Rolf Schulten

Video-Statements

Darum ist ein ausgeglichener Kalium-Magnesium-Haushalt wichtig

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt