Grippe

Problemviren zum Ende der Grippesaison

Die Grippewelle ebbt ab: Experten sprechen nur noch von einer moderat erhöhten Aktivität der Viren. Doch viele Erkrankte mussten zuletzt im Krankenhaus behandelt werden.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit nur noch moderat erhöht, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

Für die Meldewoche bis zum 3. April (13. Kalenderwoche) wurden dabei in knapp zwei Drittel der 123 Stichproben von Patienten mit Grippeverdacht respiratorische Viren identifiziert, davon waren 44 Prozent Influenzaviren.

Es wurden in der 13. Kalenderwoche 5126 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt, darunter waren 3476 Erkrankungen mit Influenza B. Etwa jeder vierte Betroffene wurde stationär behandelt.

Seit der 40. Meldewoche 2015 wurden damit insgesamt 59.940 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen gemeldet, jeder Sechste (17 Prozent) war dabei im hospitalisiert worden. Bislang wurden 143 Todesfälle mit Influenzainfektion an das RKI übermittelt.

Zum Vergleich: Im vergangenen Winter waren bei der schweren Grippewelle im Vergleichzeitraum rund 74.800 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen übermittelt worden, darunter rund 12.000 hospitalisierte Fälle. Es waren damals bis zur 13. Kalenderwoche 2015 insgesamt 200 Todesfälle übermittelt worden.

"Mismatch" wird deutlich

Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen für 13/2016.

Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen für 13/2016.

© RKI

Allerdings: In diesem Winter sind besonders viele junge Menschen an Grippe gestorben. 44 Prozent der 143 Grippetoten waren unter 60 Jahre alt und 56 Prozent über 60 Jahre. Im vergangenen Jahr machten die unter 60-Jährigen nur 21 Prozent der Todesfälle aus und 79 Prozent waren 60 Jahre oder älter.

Inzwischen wird auch ein "Mismatch" der herkömmlichen trivalenten Grippeimpfstoffe deutlich. In dieser Grippesaison wurden bisher im Nationalen Referenzzentrum 1193 Influenzaviren angezüchtet und die antigenen und genetischen Eigenschaften untersucht.

Darunter befinden sich 599 Influenza A- und 594 Influenza B-Viren. Während die Influenza-A-Viren von den aktuellen trivalenten Impfstoffen gut abgedeckt werden, ist der hauptsächlich zirkulierende Influenza B/Victoria-Stamm (96 Prozent Anteil) nicht in diesen Impfstoffen enthalten.

In der vergangenen Woche waren in Deutschland sogar vier von fünf isolierten Grippeviren von der B-Victoria-Linie.

"Sollte sich der Influenza-Mismatch am Ende der Saison bestätigen und ein großer Teil der Geimpften durch den trivalenten Rabattimpfstoff der Krankenkassen keinen Schutz haben, dann darf man gespannt sein auf die Argumente der GKV", kommentiert der "Impfbrief online" die Situation.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen