Krebs

Schluck für Schluck dem Krebs entgegen

Schon ein Glas Wein pro Abend erhöht das Risiko für Krebserkrankungen in Mundhöhle, Rachen und Speiseröhre. Dieses Ergebnis einer aktuellen Metaanalyse war unabhängig davon, ob die Patienten rauchten oder nicht.

Veröffentlicht:
Je höher die Dosis Alkohol pro Woche desto höher auch das Krebsrisiko.

Je höher die Dosis Alkohol pro Woche desto höher auch das Krebsrisiko.

© Roman Sigaev / fotolia.com

NEU-ISENBURG (MUC/eb). Schon ab einem Glas (etwa 10 g) Alkohol pro Tag beginnt das Risiko für Krebserkrankungen in Mundhöhle, Rachen und Speiseröhre zu steigen. Um die Gefahr eines Mammakarzinoms zu erhöhen, genügen offenbar bereits drei bis sechs Gläschen Alkohol pro Woche.

Larynx, Kolon, Rektum und Pankreas sind alkoholresistenter, hier liegt die kritische Grenze bei vier Gläsern pro Tag. Dabei war die positive Assoziation zwischen dem Alkoholgenuss und dem Risiko von Kopf-Hals-Tumoren einer Metaanalyse zufolge unabhängig davon, ob die Patienten rauchten oder nicht (Nutr Cancer 2011; online 24. August).

Vor allem bei starken Trinkern Krebsrisiko erhöht

Wie erwartet, hatten vor allem die starken Trinker schlechte Karten in Sachen Krebsrisiko. In der italienisch-amerikanischen Untersuchung zeigten sich allerdings deutliche Unterschiede hinsichtlich der verschiedenen Tumorlokalisationen.

Mundhöhle und Rachen ließen bereits bei geringem Alkoholgenuss eine Krebsgefährdung erkennen. Die Auswertung von 19 Fall-Kontroll- und einer Kohortenstudie ergab für die Gruppe, die täglich maximal ein Glas Alkohol trank, im Vergleich zu den Nicht- oder Gelegenheitstrinkern immerhin ein relatives Risiko (RR) von 1,21.

Ähnliche Resultate zeigten sich beim Speiseröhrenkarzinom. Aus insgesamt 26 Studien ergab sich ein RR von 1,31.

Brustkrebsrisiko steigt leicht bei drei bis sechs Gläsern Alkohol pro Woche

Keine Assoziation zwischen leichtem regelmäßigen Alkoholgenuss und einem erhöhten Karzinomrisiko zeigte sich bei Tumoren des Larynx und des Pankreas sowie für kolorektale Karzinome. Die Daten zum Brustkrebs waren nicht konsistent, könnten aber auf einen leichten Risikoanstieg hinweisen, wenn regelmäßig drei bis sechs Gläser Alkohol pro Woche getrunken werden.

Für die untersuchten Krebsarten konnte eine Dosis-Wirkungs-Abhängigkeit nachgewiesen werden. Für den Mund- und Pharynxkrebs wurde diese schon bei geringem Alkoholkonsum deutlich. Bereits für 10 g Alkohol pro Tag ergab die Modellrechnung einen RR von 1,29.

Mit steigender Alkoholmenge stieg das Krebsrisiko und erreichte für 125 g pro Tag ein RR von 13,01. Auch beim Speiseröhrenkarzinom stieg das Risiko entsprechend der Dosis-Wirkungskurve bis auf das 11-Fache, wenn mehr als 100g Alkohol (8 Drinks/d) aufgenommen wurden.

Auf die Dosis kommt es an

Ebenfalls dosisabhängig, aber mit entsprechend niedrigeren Risiken folgten die übrigen untersuchten Krebsarten. Das Brustkrebsrisiko stieg pro 10 g Alkohol pro Tag um jeweils 7,1 Prozent.

Würde Alkohol in den empfohlenen Mengen (für Männer maximal 20 g/d, für Frauen maximal 10 g/d) getrunken, könnten bei den Männern etwa 90 Prozent der alkoholbedingten Krebserkrankungen und Krebstodesfälle und bei den Frauen über 50 Prozent verhindert werden.

Deshalb halten es die Autoren für vordringlich, weltweit über eine Einschränkung des Alkoholkonsums die Zahl der Krebserkrankungen zu senken.

Mehr zum Thema

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU