KHK / Herzinfarkt

Wird Brustschmerz bei Belastung stärker, muß Patient in die Klinik

DÜSSELDORF (skh). Unklarer Brustschmerz bei normalem Troponin-Wert und ein EKG ohne eindeutige Hinweise auf Myokardischämie - hier müssen Hausärzte entscheiden, ob sie Patienten zur Abklärung ins Krankenhaus einweisen. "Bei erstmals und akut aufgetretenen, unter Belastung zunehmenden Schmerzen ist die Einweisung sinnvoll", sagt Dr. Rudolf Handschuh.

Veröffentlicht: 17.11.2006, 08:03 Uhr

Auch wenn der Troponin-Wert bei einem Patienten, bei dem der Beginn der Symptome sechs Stunden zurückliegt, normal und das EKG unauffällig ist, ist eine kardiale Ursache für die Brustschmerzen zwar unwahrscheinlich, aber noch lange nicht ausgeschlossen. Darauf wies Handschuh, Allgemeinmediziner an der Uni Tübingen, beim Medica-Kongreß hin.

Gerade beim Hausbesuch seien Kollegen jedoch gezwungen, ohne diagnostische Hilfsmittel zu entscheiden, ob ein Patient ins Krankenhaus eingewiesen werden muß. Kriterien dafür, ob Patienten akut gefährdet sind, seien auch Schockzeichen, Erbrechen, Atemnot, starkes Schwitzen oder bisher nicht bekannte Rhythmusstörungen, die mit einem Stethoskop erfaßbar sind. Sind die Beschwerden zudem durch nichtkardiale Ursachen nicht erklärbar und nehmen sie bei Belastung zu, sei ein Herzinfarkt auch bei negativen Labor- und EKG-Befunden wahrscheinlich.

Schmerzen, die bei mechanischer Belastung wie Kistenheben zunehmen, hätten meist muskuloskelettale Ursachen, so Handschuh. Nur bei etwa fünf Prozent der Patienten, die wegen Brustschmerz einen Arzt aufsuchen, sind die Beschwerden kardial bedingt. Über 50 Prozent haben Beschwerden wie Wirbelsäulensyndrome.

Lesen Sie mehr von der Medica:

Mehr zum Thema

Schnelle Herzinfarktversorgung

Wenn das EKG aufs Handy kommt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form