Herzrhythmus-Störungen

Wirken Statine gegen Vorhofflimmern?

Veröffentlicht:
Vorhofflimmern im EKG. Typisch für diese häufigste Herzrhythmusstörung sind die unregelmäßig einfallenden QRS-Komplexe: absolute Arrhythmie.

Vorhofflimmern im EKG. Typisch für diese häufigste Herzrhythmusstörung sind die unregelmäßig einfallenden QRS-Komplexe: absolute Arrhythmie.

© Foto: imago

TOURS (ob). Eine neue Facette im Wirkspektrum der Statine deutet sich an: Nach aktuell publizierten Studiendaten scheinen die Lipidsenker auch einen gewissen Schutz gegen Vorhofflimmern zu bieten. Noch ist es jedoch zu früh, Statine gezielt zur Arrhythmie-Prophylaxe zu verordnen.

Ein französisches Forscherteam um Dr. Laurent Fauchier aus Tours hat die wissenschaftliche Literatur nach kontrollierten Studien durchforstet, in denen Auswirkungen einer Behandlung mit Statinen auf die Inzidenz von Vorhofflimmern untersucht worden sind (JACC 51, 2008, 828). Die Auswertung von deren Daten in einer Metaanalyse ergab jetzt: Wer mit Statinen behandelt wurde, hatte ein signifikant um 61 Prozent niedrigeres Risiko für das Auftreten von Vorhofflimmern.

Besonders ausgeprägt war die Wirkung in der Sekundärprävention: Bei Patienten, bei denen bereits paroxysmales Vorhofflimmern aus der Vorgeschichte bekannt war oder die bereits eine Kardioversion hinter sich hatten, war die Statintherapie mit einer Abnahme von Arrhythmierezidiven um 67 Prozent im Vergleich zur Kontrollgruppe assoziiert.

Nicht ganz so ausgeprägt war die - in diesem Fall primärpräventive - Wirkung bei Patienten, bei denen wegen eines kardiochirurgischen Eingriffs oder eines akuten Koronarsyndroms ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Vorhofflimmern bestand. Hier betrug die Risikoreduktion 40 Prozent.

Grundlage der neuen Metaanalyse bilden sechs randomisierte Studien mit insgesamt 3 557 Patienten, bei denen zu Studienbeginn Sinusrhythmus bestand. Bei 386 von ihnen trat im Beobachtungszeitraum Vorhofflimmern auf - entweder als Erstmanifestation oder als Rezidiv.

Bevor allerdings Statine als neue Option speziell zur Prävention von Vorhofflimmern empfohlen werden können, bedürfe es noch weiterer großer prospektiver Studien, um die Ergebnisse der Metaanalyse zu erhärten, betonen die Autoren. Eine Erklärung für die arrhythmieprophylaktische Wirkung von Statinen könnte nach ihrer Ansicht im antientzündlichen Effekt dieser Lipidsenker liegen.

Mehr zum Thema

Daten aus deutschem Register

Warum bei Vorhofflimmern die Mortalität erhöht ist

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!