Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe: Psychotherapeutische Akutbehandlung auch per Videosprechstunde

Menschen, die im Landkreis Ahrweiler wohnen und vom Hochwasser betroffen sind, können sich per Video psychotherapeutisch behandeln lassen. Die KV Rheinland-Pfalz hat mit den Krankenkassen diese Sonderregelung vereinbart.

Veröffentlicht:

Mainz. Für die Durchführung und Abrechnung einer psychotherapeutischen Akutbehandlung ist normalerweise ein persönlicher Kontakt zwingend erforderlich. Da viele Menschen im Landkreis Ahrweiler, die vom Hochwassser betroffen sind, schnell psychologische Hilfe benötigen, hat die KV Rheinland-Pfalz (KV RLP) mit den rheinland-pfälzischen Krankenkassen eine bis zum 30. September gültige Sondervereinbarung getroffen.

Bis dahin dürfen Psychotherapeutinnen und -therapeuten den Menschen mit Wohnsitz im Landkreis Ahrweiler eine psychotherapeutische Akutbehandlung per Video anbieten. Vor Beginn der ersten Therapie müssen sich die Therapeutinnen und Therapeuten nur bei der KV RLP melden und die Behandlung per Video mitteilen. Die KV stellt den Krankenkassen dann eine Übersicht der abrechnenden Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten zur Verfügung, teilt die KV RLP mit.

Die Ausnahmeregelung gelte ausschließlich für gesetzlich krankenversicherte Flutopfer, die ihren Wohnsitz im Landkreis Ahrweiler haben, betont die KV. Die Abrechnung erfolge unter der Sonderziffer 35152F und werde im Formblatt 3 (Konto 996) unter Kapitel 35 ausgewiesen, erklärt die KV. (ato)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Drei Corona-Warnstufen

In Rheinland Pfalz gilt die „2G+“-Regel

Rheinland-Pfalz

DPNW bilden Flutopfer zum psychischen Ersthelfer aus

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt