Corona-Pandemie

Auch Apotheker und Hebammen sollen in Großbritannien impfen

Die britische Regierung hat im Kampf gegen das Coronavirus das Impfgesetz geändert. Künftig sollen auch Apotheker und andere Gesundheitsberufe zumindest die COVID-19-Vakzine verabreichen dürfen.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht: 18.10.2020, 12:04 Uhr
Bereits nach Weihnachten könnte in Großbritannien die COVID-19-Impfung starten.

Bereits nach Weihnachten könnte in Großbritannien die COVID-19-Impfung starten.

© M.i.S.-Sportpressefoto | MiS / picture alliance

London. Die britische Regierung rechnet offenbar damit, dass eine COVID-19-Vakzine „kurz nach Weihnachten“ an Bedienstete des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) und Risikopatienten verabreicht werden kann.

Um eine rasche Impfung von möglichst vielen Menschen zu erreichen, wurde am Wochenende laut Presseberichten das Impfgesetz geändert. Zukünftig soll es auch Apothekern, Zahnärzten, Hebammen, Rettungssanitätern und anderen Gesundheitsberufen erlaubt sein, Patienten gegen COVID-19 zu impfen. Das berichtete die Sonntagszeitung „Sunday Times“ unter Berufung auf Quellen in der Downing Street. Das Blatt ist gewöhnlich gut informiert.

Allein im NHS soll Impfaktion Monate beanspruchen

Die „Sunday Times“ zitiert den zweithöchsten NHS-Gesundheitsbeamten, Jonathan Van-Tam mit den Worten: „Klinische Studien der Phase 3 haben erfolgreich gezeigt, dass die von der Universität Oxford und dem Unternehmen Astra Zeneca entwickelte Vakzine Infektionszahlen reduzieren kann.“

Van-Tam hatte vor wenigen Tagen britische Unterhausabgeordnete über die Fortschritte bei der Suche nach einem Impfstoff informiert. Dabei räumte er dem Vernehmen nach ein, dass es „mehrere Monate“ dauern werde, bis Ärzte und andere Gesundheitsberufe auch tatsächlich größtenteils von der Impfung profitieren könnten. Aber die Regierung rechne mit einem Impfstart „noch in diesem Jahr“.

Gesundheitsberufe werden bereits angelernt

Nachdem Gesundheitspersonal und Risikopatienten geimpft worden sind, solle die Impfung flächendeckend ausgeweitet werden mit dem Ziel, „irgendwann 2021 die Mehrheit der britischen Bevölkerung“ geimpft zu haben. Ein Sprecher des Londoner Gesundheitsministeriums bestätigte am Wochenende, dass inzwischen „ein solides Ausbildungsprogramm für diverse Gesundheitsberufe wie Apotheker und Zahnärzte angelaufen“ sei, um diese Personen fit zu machen, Patienten gegen COVID-19 zu impfen.

Mehr zum Thema

Onkologische Versorgung

COVID-19 – die Chance zum Rauchausstieg?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf