Kommentar zu Kooperation in der Corona-Krise

Monitoring als Win-win-Modell

Schleswig-Holstein zeigt, dass Kooperation in der Corona-Pandemie auch ohne Zwangsrekrutierung klappt. Den Nutzen haben Patienten und Kliniken.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

COVID-19-Patienten gehören isoliert und überwacht. In der öffentlichen Diskussion wurde darüber vor allem in Zusammenhang mit den schweren Fällen diskutiert und die Krankenhäuser bauten entsprechende Strukturen auf.

Was aber ist mit den Patienten, die nicht stationär aufgenommen werden müssen? Auch das ambulante System benötigt dafür Lösungen, die es bislang nicht gab, weil sie nicht erforderlich waren.

In den vergangenen Wochen mussten für die Einrichtung eines ambulanten Monitorings viele Fragen beantwortet werden: Wer ist für die Überwachung zuständig, wie tauscht man die erhobenen Daten aus, wie geschieht dies sicher und wie schafft man es, dass keine der beteiligten Gruppen überstrapaziert und damit gehindert wird, ihrer Kernaufgabe nachzukommen?

Fest steht: Niedergelassene Ärzte können für solche Aufgaben nicht einfach zwangsrekrutiert werden. Nicht jeder Praxisablauf erlaubt solche zusätzlichen Aufgaben. Dass sich bei dem aufgebauten Monitoring in Schleswig-Holstein dennoch rund ein Drittel der Hausärzte beteiligen zeigt, dass die Praxen das Monitoring als sinnvoll erachten und die damit einhergehende Zusatzarbeit ihnen die Routineversorgung nicht erschwert.

Nutznießer des Monitorings sind in erster Linie die Patienten, die engmaschig überwacht im häuslichen Umfeld bleiben können. Das Zusatzangebot mit pneumologischem Hintergrunddienst und einem Besuchsdienst durch Anästhesisten gibt den Patienten eine hohe Sicherheit, die sie sonst vielleicht zu früh im Krankenhaus suchen würden.

Lesen sie auch

Damit hilft das Monitoring auch den Kliniken, die ihre Ressourcen für die wirklich schweren Fälle schonen und sich ebenfalls wieder ihren Routineaufgaben widmen können.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Engpass in der Notfallversorgung

Die sächsische TK will Klinikärzte zum Notdienst verpflichten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Wie wird das Gesundheitswesen digitaler? Die Ampel hat jetzt eine grobe Strategie.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.

Ampel-Koalition tastet sich an Digitalisierungsstrategie heran

Die ePA soll das Herzstück digitaler Versorgung werden

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod