Pädiatrie

Wie Corona auf Jugendliche wirkt

Kontaktsperren und weniger Bewegung: Die Corona-Pandemie belastet Jugendliche mit Vorerkrankungen enorm, mahnt Jugendforscher Klaus Hurrelmann. Aber auch die gesunden unter ihnen leiden – psychisch und physisch.

Von Raimund Schmid Veröffentlicht:
Die Bedürfnisse von Jugendlichen werden im Zuge der Corona-Pandemie nur wenig berücksichtigt, meint Gesundheitswissenschaftler Professor Klaus Hurrelmann.

Die Bedürfnisse von Jugendlichen werden im Zuge der Corona-Pandemie nur wenig berücksichtigt, meint Gesundheitswissenschaftler Professor Klaus Hurrelmann.

© Irina Polonina/stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Die Bedürfnisse von Jugendlichen werden im Zuge der Corona-Pandemie nur wenig berücksichtigt. Ganz im Gegenteil: In der Corona-Pandemie könnten in der Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen Bruchstellen entstehen, die für das weitere Leben prägend sein können. Davor warnt der Bildungs- und Gesundheitswissenschaftler Professor Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin.

Als emeritierter Professor der Universität Bielefeld und Mit-Initiator der Shell-Studie gilt er als einer der renommiertesten Jugendforscher bundesweit. In der Corona-Krise, so fürchtet er, kämen die Belange von jungen Menschen wieder einmal zu kurz.

Sämtliche Entwicklungsherausforderungen, die im Lebensabschnitt um die Pubertät herum in sozialpsychologischer, soziologischer und pädagogischer Hinsicht relevant sind, seien von den coronabedingten Einschränkungen betroffen. Da müssten Bildungs- und Qualifikationsprozesse abgeschlossen werden, da sei die Ablösung von den Eltern sowie der Aufbau intensiver Beziehungen im Gang.

Entwicklungsprozesse gestört

Zudem spielten in dieser Zeit Konsum, Freizeit, und Medien eine immer bedeutendere Rolle, die auch Einfluss auf die Heranreifung eines politischen Bürgers mit eigener Wertorientierung hat. Da all diese Entwicklungs- und Reifungsprozesse seit nunmehr zwei Monaten nicht wie gewohnt ablaufen können, würden die Jugendlichen stark unter diesen mit der Corona-Pandemie verbundenen Einschränkungen leiden, bekräftigt Hurrelmann.

Wer zuvor schon übergewichtig war, läuft Gefahr, noch adipöser zu werden.

Professor Klaus Hurrelmann, Jugendforscher

Davon ist aber bislang bei den verantwortlichen Politikern und der Bundesregierung nicht viel angekommen, kritisiert er. Es sei zu befürchten, dass gerade diejenigen jungen Leute, die sowieso schon psychische, körperliche, psychosozial oder psychosomatische Probleme hatten und durch Vorerkrankungen belastet waren, nun noch mehr Probleme bekommen, ein geregeltes Leben zu führen.

Kontaktstörungen und Kontaktängste

Durch Corona würden zudem weitere zusätzliche Belastungen – etwa Kontaktstörungen und Kontaktängste – hinzukommen. Die lange Zeit gültigen Ausgangsbeschränkungen könnten auch zu Bewegungsarmut und einer schlechteren Ernährung führen. Im Klartext heißt dies für Hurrelmann: „Wer zuvor schon übergewichtig war, läuft jetzt erst recht Gefahr, noch adipöser zu werden.“ Und man müsse befürchten, dass Bildungsungleichheiten – und damit auch gesundheitliche Ungleichheiten – noch stärker zunehmen.

Doch aus der Krise könnten auch neue Chancen erwachsen, die sich zum Beispiel positiv auf die gesundheitliche Bildung in Schulen – etwa durch Einführung eines Schulfaches Gesundheit – und auf das Gesundheitsverhalten junger Menschen selbst auswirken könnten. Denn künftig, so glaubt Hurrelmann, werden auch 12- bis 14-Jährige stärker darauf achten, wie sie Kontakte aufnehmen und wie sie sich in der Gemeinschaft verhalten.

Lesen sie auch

Zudem sei ein „Schub für mehr Gesundheitsbewusstsein“ zu erwarten. Das könnte sich auch positiv auf Präventionsangebote, wie zum Beispiel die Jungendgesundheitsuntersuchungen J1 und J2 oder die Akzeptanz von Impfungen auswirken. An den an COVID-19-Erkrankten würden junge Menschen jetzt gerade erkennen, wie wertvoll eine Impfung sein kann.

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird