Humangenetik

Machbarkeitsnachweis einer Gentherapie der Molybdän-Cofaktor-Defizienz Typ B

Für den Galenus-Preis 2019 nominiert: Professor Jochen Reiss‘ Untersuchungen belegen die Machbarkeit einer Gentherapie bei der seltenen MoCo-Defizienz Typ B.

Veröffentlicht: 07.10.2019, 12:49 Uhr
Machbarkeitsnachweis einer Gentherapie der Molybdän-Cofaktor-Defizienz Typ B

Während für die MoCo-Defizienz Typ A eine Substitutionstherapie verfügbar ist, kann Typ B bislang nicht ursächlich behandelt werden.

Ein Drittel der bestätigten MoCo-Defizienz-Erkrankungen sind auf Mutationen im Gen MOCS2 oder MOCS3 zurückzuführen und werden als Typ B zusammengefasst. Betroffene weisen einen MoCo-Mangel auf, der zu einem Multienzymversagen in der Leber führt.

Infolgedessen können schwefelhaltige Substanzen nicht abgebaut werden und es kommt zu Sulfit-Einlagerungen im zentralen Nervensystem. Die meisten Patienten sterben im frühen Kindesalter.

Während die MoCo-Defizienz von Typ A heute über eine Supplementationstherapie behandelbar ist, können die für eine vergleichbare Therapie von Typ B erforderlichen Substanzen noch nicht in ausreichender Menge und Qualität synthetisiert werden.

Professor Jochen Reiss, Universitätsmedizin Göttingen, zeigte in einer präklinischen Machbarkeitsstudie, dass der Gentransfer mithilfe rekombinanter adenoassoziierter Viren (rAAV) das Krankheitsbild der MoCo-Defizienz Typ B aufheben kann (Human Genetics 2019; 138(4):355-361). Die AAV-Vektoren enthielten die fehlerfreien codierenden DNA-Sequenzen der Untereinheiten A und B des menschlichen Enzyms MOCS2 und wurden einmalig Mäusen mit Mutationen im MOCS2-Gen, wie sie für Patienten typisch sind, injiziert.

Während unbehandelte Mäuse nicht länger als zwei Wochen lebten, konnte durch das Einschleusen der therapeutischen DNA bei einigen der behandelten Mäuse das Krankheitsbild so weit neutralisiert werden, dass sie das Erwachsenenalter erreichten. Damit wurde erstmals gezeigt, dass die AAV-vermittelte Gentherapie ein prinzipiell gangbarer Weg zur Therapie der MoCo-Defizienz Typ B ist.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen