Burn-out

Auszeit für ausgebrannte Ärzte

In einem kleinen Anwesen bietet eine Psychologische Psychotherapeutin ausgebrannten oder Burn-out gefährdeten Ärzten Hilfe an.

Veröffentlicht: 04.08.2012, 14:02 Uhr
Kaputter Doktor: Für ihn gibt es jetzt das DaseinHaus.

Kaputter Doktor: Für ihn gibt es jetzt das DaseinHaus.

© Thinkstock LLC / Photos.com plus

MARKT ERLBACH (maw). Fast jeder fünfte Arzt ist Burn-out gefährdet. Auf diese Zielgruppe spezialisiert haben sich die Psychologische Psychotherapeutin Juliane Leib und der Lehrer Bernhard Gündling.

In Ihrem "DaseinHaus" in Markt Erlbach bieten sie ausgebrannten oder Burn-out gefährdeten Ärzten Erholung von ihrem oftmals belastenden Berufsalltag und Begleitung bei der Klärung eigener Themen.

Sie verstehen das Angbeot in ihrem Haus in der Nähe von Nürnberg als "begleitete Auszeit".

"Menschen, die in heilenden und beratenden Berufen arbeiten, sind psychisch extrem stark gefordert", erläutert Juliane Leib.

Und weiter: "Ihr Umgang mit zum Teil schwer kranken oder traumatisierten Patienten birgt das Risiko sich zu sehr zu verausgaben und auszubrennen. Bei aller Fürsorge für den Anderen vergessen sie dabei häufig die Fürsorge für sich selbst - dabei spreche ich aus eigener Erfahrung."

In dem abgeschiedenen Fünf-Zimmer-Haus können die Gäste einfach "da sein", der Seele Ruhe und Aufmerksamkeit gönnen und sich beim Wandern, Saunieren oder bei Massagen entspannen, so Leib.

Dabei begleite sie ein umfangreiches, individuell wählbares Programm bei der persönlichen Regeneration: Täglich findet eine morgendliche Meditation statt, zudem können psychotherapeutische Sitzungen gebucht werden.

"Hierbei geht es um die Verarbeitung von Belastendem und die Neuorientierung durch Gespräche", erläutert Leib, die in verschiedenen, auch körperorientierten Psychotherapieverfahren ausgebildet ist.

Weitere Kurse bieten den Gäste Aktivitäten, für die im Alltag oft keine Zeit bleibt.

www.daseinhaus.de

Mehr zum Thema

Kommentar zum Medizinklimaindex

Raus aus dem Stimmungstief

Abrechnungstipp

Chroniker-GOP nicht bei Videokontakt

Schutzimpfungs-Richtlinie bei Säuglingen

2+1-Schema für Sechsfachimpfung ist in Kraft getreten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Ampel: Wie viel Schutz und für wen soll es sein?

SARS-CoV-2

Virologen: „Herdenimmunität ist keine gute Idee“

Nicht rechtzeitig das WC zu erreichen – für Ältere mit Harninkontinenz eine ständige Sorge.

Kollegin berichtet

Ein Erfolgskonzept bei Harninkontinenz