Unternehmen

Geratherm

Veröffentlicht:
Thermodecken für den OP und den Rettungsdienst.

Thermodecken für den OP und den Rettungsdienst.

© Foto: Werk

Die Wurzeln der Firma Geratherm liegen im volkseigenen Betrieb Thermometerwerk Geraberg in Thüringen. Nach wie vor machen Fieberthermometer und Blutdruckgeräte fast 90 Prozent des Umsatzes von Geratherm aus. Vertrieben werden sie über Apotheken und Kliniken in mehr als 60 Ländern der Welt.

Umsatzsteigerungen erhofft sich die Firma von größeren Aufträgen des US-Militärs, das zurzeit Geratherm Thermosysteme (Decken, Säcke und Matratzen) für seinen Rettungsdienst testet. Einen Umsatz von 100  000 Euro pro Monat erhofft sich das Unternehmen von seinem neuesten Produkt, einem PC-gebundenen Lungenfunktionssystem, bestehend aus einem Plastikgriff und einem Einmalröhrchen, durch das die Patienten blasen. Für Anleger ist die Geratherm-Aktie wegen ihrer hohen Dividendenrendite von 5,4 Prozent im Jahr 2007 interessant. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Der Kurs der letzten fünf Jahre ISIN: DE0005495626

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG