Unternehmen

Kraftvoller Dauerschub für die Gesundheitswirtschaft

FRANKFURT/MAIN (maw). Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland profitiert vor allem vom demografischen Wandel, dem medizinisch-technischen Fortschritt sowie dem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein. Das zeigt eine Studie von Deutsche Bank Research.

Veröffentlicht:

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland expandiere weiterhin deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt, wie die Studienautoren schreiben. Hauptantrieb sei der Fortschritt in Medizin, Medizintechnik und Pharmazie. Diese beiden Branchen könnten ihren Wachstumskurs auf hohem Niveau fortsetzen. Zivilisations- und Alterskrankheiten wie Diabetes und Demenz nähmen zu. Zugleich böten bedeutende Basisinnovationen großes Potenzial. Die medizinische Biotechnologie, die Miniaturisierung und Computerisierung der Medizintechnik und die Telemedizin ermöglichten neue Diagnose- und Therapieformen.

Der Gesundheitsmarkt sei grundlegend im Umbruch begriffen. Auf dem Weg in die Zukunft entstünden hier an vielen Stellen neue Strukturen. So setze sich zum Beispiel die Ausdifferenzierung der Krankenhauslandschaft fort. Im ambulanten Bereich seien Medizinische Versorgungszentren und Gemeinschaftspraxen auf Expansionskurs. Die klassische Einzelpraxis verliert nach der Prognose der Marktforscher weiter an Boden.

Viele Bereiche der Gesundheitswirtschaft profitieren laut der Untersuchung vom verstärkten Gesundheitsbewusstsein der Bürger. Seit 1992 hätten sich die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte mehr als verdoppelt, und deren Anteil an den gesamten Gesundheitsausgaben sei von 10,5 Prozent auf 13,4 Prozent gestiegen.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig