Praxisführung

Veröffentlicht:

Medizinmesse Medica rüstet sich wieder für Innovationsfeuerwerk

DÜSSELDORF (mn). Vom 17. bis zum 20. November wird Düsseldorf wieder zum Nabel der globalen Healthcare-Branche. Dann öffnet auf dem Messegelände die Medica, die größte Medizinmesse der Welt, ihre Tore für Fachbesucher aus allen Kontinenten.

Die Messe Düsseldorf spricht aus Veranstaltersicht bereits jetzt schon von einem positiven Anmeldeverlauf. "Es kündigt sich eine Ausstellerbeteilung deutlich über dem Umfang des Vorjahres an", so Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH. Die stärksten Flächenbuchungen kommen in diesem Jahr aus Italien, China, Großbritannien, den USA und Frankreich.

Außer der Internationalität sei ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Medica der kurze Innovationszyklus der Branche. So würden jedes Jahr in Düsseldorf Neuheiten präsentiert, die die medizinische Versorgung optimieren und die Behandlungskosten senken. Dieses Jahr liegen beispielsweise bildgebende Verfahren im Trend, die die Vorteile verschiedener Systeme der medizinischen Bildgebungen miteinander kombinieren.

Wieder in die Fachmesse integriert sind die etablierten Themenparks wie Medica Media (Telemedizin/medizinische IT) oder Medica Vision (Innovationsforum der Forschungseinrichtungen). Schwerpunkte des Medica Kongresses sind Vorträge zu Volkskrankheiten, wie Krebs, sowie Kurse zur Fort- und Weiterbildung, etwa in Sonografie oder Endoskopie.

Parallel zur Medica läuft auch in diesem Jahr die Zuliefermesse Compamed vom 17. bis 19. November. Auch die "Ärzte Zeitung" wird wieder als Medienpartner vor Ort vertreten sein und täglich die Messezeitung "Medica aktuell" produzieren.

www.medica.de

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher