Betriebsmedizin

Mitarbeiter testen Gehör am Tablet-PC

Bei Philips in Hamburg können Mitarbeiter künftig selbstständig ihre Hörfähigkeit untersuchen.

Veröffentlicht:

HAMBURG.Mitarbeitern des Unternehmens Philips am Standort Hamburg steht künftig ein besonderer arbeitsmedizinischer Test zur Verfügung: Per Tablet-PC und der App "Audimatch" können sie ihr Hörvermögen in Eigenregie testen, meldet das Medizintechnologieunternehmen Sonormed, das die mobile Anwendung verantwortet.

Über festinstallierte Tablets könnten die Angestellten selbstständig in weniger als zehn Minuten ihre Hörfähigkeit auf die Probe stellen, heißt es. Die App Audimatch liefere dafür als vorkalibrierte Einheit mit speziellen Audiometriekopfhörern verlässliche Angaben zur prozentualen Hörfähigkeit.

Die App ist Sonormed zufolge als Medizinprodukt zertifiziert. Die Testergebnisse der Nutzer blieben anonym. Einen Betriebsarzt soll das Angebot aber ausdrücklich nicht ersetzen.

Ist das Hörvermögen der Testperson gut, erfolge der entsprechende Hinweis und ein Angebot für weiterführende Informationen rund um Hörgesundheit, Vorbeugung und Schutz. Zeigt das Hörvermögen der Testperson allerdings auffällige Abweichungen, erfolge die "Empfehlung zur ärztlichen Kontrolle im Rahmen der kassenärztlichen Regelversorgung", teilt das Unternehmen mit. Diese sei ebenso wie die Nutzung der Audimatch-App freiwillig.

Bei Philips stehe den Mitarbeitern der Betriebsarzt direkt als Ansprechpartner zur Verfügung. Er berate bei Bedarf im Anschluss an das Hör-Screening.

Möglich werde dieses Angebot durch einen Versorgungsvertrag nach Paragraph 132f des neuen GKV-Präventionsgesetzes zwischen Philips und der Techniker Krankenkasse (TK). Das Gesetz trat 2016 in Kraft und erlaubt den Krankenkassen, Verträge mit Betriebsärzten über die Durchführung von Gesundheitsuntersuchungen zu schließen. "Wir nutzen nun erstmalig den neuen Handlungsspielraum, den uns das Präventionsgesetz ermöglicht hat", teilt die TK mit. (mh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern