Kommentar zum Medizinklimaindex

Raus aus dem Stimmungstief

Die gestiegenen Werte des Medizinklimaindex zeigen zwar eine verbesserte Stimmung unter Ärzten. Von echter Feierlaune ist das Gesundheitswesen aber noch weit entfernt.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Täglich gibt es neue Rekorde bei den positiv Getesteten, die Belegung der Intensivbetten steigt, Politiker suchen nach einer einheitlichen Linie und appellieren an eine Bevölkerung, die den Ernst der Lage nicht in vollem Umfang wahrhaben will: Von einer Feierlaune ist das deutsche Gesundheitswesen im Herbst 2020 weit entfernt.

Wie passen da die sprunghaft gestiegenen Werte des Medizinklima-Index (MKI) ins Bild? Erstmals seit drei Jahren bewegt sich dieser Wert wieder im Plusbereich. Ist die Stimmung in den Praxen jetzt plötzlich besser als vor Corona – beziehungsweise war sie dies zum Zeitpunkt der Erhebung im September?

Zum einen müssen die Unterschiede zwischen den einzelnen befragten Gruppen beachtet werden.

Bessere Stimmung als im Mai

Die Stimmung unter Haus- und Fachärzten ist deutlich moderater als die von Zahnärzten und Psychotherapeuten. Das verwundert nicht – Haus- und Fachärzte tragen die Hauptlast der Versorgung und erleben hautnah, wenn es Menschen wegen COVID-19 schlecht geht – und auch, was die Pandemie für die Praxisführung bedeuten kann.

Dass dennoch auch unter Haus- und Fachärzten eine deutlich verbesserte Stimmung als im Mai zu verzeichnen ist, lässt sich mit den veränderten Rahmenbedingungen erklären.

Lesen sie auch

In der ersten Pandemiewelle war Deutschland – trotz der Vergleiche mit Nachbarländern – nicht auf alles vorbereitet. Schutzmaterial war nicht erhältlich, man wusste weniger als heute über das Virus, und der Lockdown führte zu einem umfassenden Stimmungstief in Deutschland.

Die MKI-Werte sind damit kein Zeichen von Euphorie, sondern eher getragen von der Erkenntnis, dass einige der anfänglichen Probleme aus dem Frühjahr heute beherrschbar erscheinen. Dazu dürfte auch beigetragen haben, dass dank der Schutzschirme nur wenige Praxen hohe finanzielle Einbußen erlitten haben.

Schreiben Sie dem Autor: wi@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft