COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Bronchodilatator reduziert Luftstau bei COPD-Patienten

Luftstau entsteht durch chronische Bronchialobstruktion mit behindertem exspiratorischem Atemfluß / Tiotropium verbessert Atemmechanik

BERLIN (otc). Atemnot ist das Symptom, das etwa 70 Prozent der Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) veranlaßt, zum Arzt zu gehen. Wirksame Therapieoptionen sind hier zum Beispiel langwirksame Bronchodilatatoren wie Tiotropium.

"Air Trapping" ist das neue Schlagwort bei Patienten mit COPD. Gemeint ist damit der Luftstau, der als Folge einer chronischen Bronchialobstruktion in Verbindung mit einem behinderten exspiratorischen Atemfluß und einer Lungenüberblähung entsteht.

Ausreichendes Einatmen wird so gut wie unmöglich gemacht. Die eingeatmete Luft kann aber auch nicht wieder ganz ausgeatmet werden. Aussagen wie ‚Ich habe keinen Raum mehr zum Atmen‘ oder ‚Ich fühle mich so überbläht‘ seien daher typisch für COPD-Patienten, sagte Dr. Harald Mitfessel aus Remscheid beim 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin.

Die meisten COPD-Patienten tolerieren ihre Atemnot meist erstaunlich gut und passen ihren Lebensstil der Erkrankung an, so Mitfessel. Dies seien vor allem Patienten, die dann den Aufzug benutzen oder an jedem Schaufenster stehen bleiben, weil ihnen die Luft ausgeht.

Die COPD setzt bei vielen Betroffenen eine Abwärtsspirale in Gang: Durch die Luftnot werden sie zunehmend inaktiv, dadurch kommt es zu Konditionsmangel. Aufgrund der fehlenden Muskelkraft wird dann die Atemmechanik immer schlechter, und die Atemnot nimmt weiter zu. Dies wiederum führe zu sozialer Isolation mit Folgen wie Depressionen, psychosomatischen Störungen, Alkoholabhängigkeit und Suizidgedanken, sagte Mitfessel bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim und Pfizer.

Um dem Luftstau entgegenzuwirken sei Tiotropium (Spiriva®) eine gute Therapieoption, sagte Professor Wolfgang Petro von der Klinik Bad Reichenhall. Tiotropium ist ein Anticholinergikum, das nur einmal täglich inhaliert werden muß. Es hemmt langanhaltend die M3-Rezeptoren - diese Rezeptor-Subtypen vermitteln eine cholinerge Reflexbronchokonstriktion.

Petros Fazit aus Anwendungen des Anticholinergikums in Studien und der Praxis: Tiotropium verbessere über einen Abbau des Luftstaus die Atemmechanik und damit die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit der Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »