Ärzte Zeitung, 09.07.2008

KOMMENTAR

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Von Ingrid Kreutz

Dass eine gute Versorgung mit Vitamin D bei älteren Menschen das Risiko für Stürze und für Knochenfrakturen mindert, ist in vielen Studien nachgewiesen und längst anerkannt.

Die Substanz kann aber offenbar noch mehr: Sie schützt nach Ergebnissen von zwei prospektiven Kohortenstudien auch das Herz. Menschen mit niedrigen Plasma-Vitamin-D-Werten haben den Daten zufolge ein doppelt so hohes Risiko für einen Myokardinfarkt und tödliche kardiovaskuläre Ereignisse wie Gleichaltrige mit guter Vitamin-D-Versorgung.

Für den anscheinend kardioprotektiven Effekt von Vitamin D haben die US-Forscher mehrere plausible Erklärungen. So beeinflusst es die Proliferation der glatten Muskelzellen und die vaskuläre Kalzifizierung, aber auch das Renin-Angiotensin-System und den Blutdruck günstig.

Eine gute Versorgung mit Vitamin D heißt, dass der Plasma 25-OH-D-Spiegel mindestens 30 ng/mL beträgt. Um von den weit verbreiteten niedrigen Werten von etwa 12 ng/mL auf den Zielwert zu kommen, sind nach Berechnungen der Forscher täglich 3000 IE Vitamin D nötig.

Das dürfte vor allem im Winter für ältere Menschen in Deutschland kaum über die Nahrung und ausreichend Sonnenlicht zu erreichen sein. Durch Nahrungsergänzungsmittel lässt sich der Bedarf aber leicht und recht preiswert decken, auch wenn die Patienten dies selbst bezahlen müssen. Eine gute Geldanlage - besonders dann, wenn man vielleicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

Lesen Sie dazu auch:
Schützt viel Vitamin D auch die Koronarien?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »