Ärzte Zeitung App, 21.08.2014

Alte Männer

Beschwerden nicht per se Testosteron-Defizit

Testosterontherapie nur bei Symptomen und gemessenem Mangel, betonen Endokrinologen.

BOCHUM. Die Position der Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) zur Testosterontherapie ist zurückhaltend. Mit ein Grund sind zwei neuere Publikationen im US-Ärzteblatt JAMA vom November (2013; 310: 1829) und in der Fachzeitschrift PLoS One vom 29. Januar 2014. Beide Studien berichten über vermehrte Herzinfarkte, Schlaganfälle und eine erhöhte Gesamtsterblichkeit bei Männern, die mit Testosteron behandelt wurden.

Ein ursächlicher Zusammenhang sei nicht erwiesen, so die Fachgesellschaft in einer Mitteilung. Diese Studien hätten erhebliche Mängel. Eine Gruppe international renommierter Andrologen und Endokrinologen setze sich sogar dafür ein, dass der JAMA-Artikel zurückgezogen wird.

Derzeit prüfen die US-Arzneibehörde FDA und die europäische EMA den Zusammenhang. Eine laufende Testosterontherapie sollte daher nicht abgebrochen werden, so die DGE.

Voraussetzung für eine Verordnung von Testosteron ist die genaue Erfassung der Symptome, wobei der Libidomangel die zentrale Beschwerde ist. Die DGE rät allen Männern mit verminderter Libido und erektiler Dysfunktion zum Labortest. Dazu gehören auch Männer mit Übergewicht, Hypertonie, erhöhten Blutfetten und Typ-2-Diabetes.

Eine Begleitbehandlung mit Testosteron könne bei diesen Männern eine Potenzstörung lindern. Ein Testosteronpräparat (transdermales Gel oder Spritze) könne zusammen mit Lebensstiländerungen wie Diät und Sport positiv wirken, betont die Fachgesellschaft.

Eine frühzeitige, niedrig dosierte Testosterontherapie könne bei nachgewiesenem Mangel auch der Entwicklung von Typ-2-Diabetes oder koronarer Herzkrankheit entgegen wirken.

Die Hormonpräparate sollten von einem Facharzt verschrieben werden, rät die DGE. Männer mit Prostatakrebs, mit vermehrten Erythrozyten, unbehandelter obstruktiver Schlafapnoe oder unbehandelter schwerer Herzinsuffizienz dürfen nicht mit Testosteron behandelt werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »