Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

Aspergillus fumigatus

Hoffnung auf neue Therapien gegen "Killerpilz"

Wissenschaftlern werfen ein neues Licht auf die Immunreaktion unseres Körpers auf den gefährlichen Krankheitserreger Aspergillus fumigatus.

JENA. An einer Infektion mit Aspergillus fumigatus sterben jährlich 200.000 Menschen. Zudem verursacht der Pilz bei Millionen Patienten Lungenerkrankungen und Allergien, wie die Friedrich-Schiller-Universität Jena berichtet.

Nun haben Forscher der Uni gemeinsam mit Kollegen der University of Aberdeen einen Anhaltspunkt gefunden, der im Kampf gegen den Pilz helfen könnte (Nature 2018; 555:382–386).

Die Forscher um Professor Gordon D. Brown stellten bei ihren Untersuchungen fest, dass das menschliche Immunsystem spezifisch auf einen unerwarteten Bestandteil des Pilzes reagiert, das Melanin.

Der Farbstoff wird von dem Rezeptor MelLec erkannt, woraufhin eine Reaktion des Immunsystems ausgelöst wird. Bisher nahmen Wissenschaftler an, dass das Immunsystem in erster Linie Zucker in der Zellwand von Pilzen erkennt.

Es sei faszinierend, dass sich im Zuge der Evolution ein eigener Rezeptor für das Pilzmelanin entwickelt hat. Dies deute darauf hin, dass der Farbstoff bei einer Infektion eine wichtige Rolle für den Menschen spiele, heißt es in der Mitteilung.

"Ein besseres Verständnis, wie unser Immunsystem auf den Eindringling reagiert, ist entscheidend dafür, ihn bei infizierten Menschen besser zu erkennen und neue Therapien zu entwickeln", wird Brown in der Mitteilung zitiert. Die Entdeckung sei zwar ein großer Schritt, sie unterstreiche aber auch, wie komplex der Kampf gegen den Pilz ist. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »