Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Forschung

Meningoenzephalitis-Diagnose über Biomarker im Liquor

HANNOVER. Eine schnellere Diagnose bei Meningoenzephalitis hoffen Forscher des TWINCORE Zentrums für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover zu ermöglichen. Sie konnten belegen, dass Infektionen mit dem Varizella zoster Virus von fast 90 charakteristischen Stoffwechselprodukten im Hirnwasser begleitet werden (J Neuroinflammation 2018; 15:20).

Bei harmloseren Infektionen wie Enteroviren sei dies nicht der Fall. Die Forscher hätten Proben von Patienten bearbeitet, bei denen sich das Varizella zoster Virus reaktiviert hatte und bemerkt, dass das Nervenwasser charakteristisch verändert sei und sich mit steigendem Schweregrad der Infektion weiter verändere, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »