Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Forschung

Meningoenzephalitis-Diagnose über Biomarker im Liquor

HANNOVER. Eine schnellere Diagnose bei Meningoenzephalitis hoffen Forscher des TWINCORE Zentrums für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover zu ermöglichen. Sie konnten belegen, dass Infektionen mit dem Varizella zoster Virus von fast 90 charakteristischen Stoffwechselprodukten im Hirnwasser begleitet werden (J Neuroinflammation 2018; 15:20).

Bei harmloseren Infektionen wie Enteroviren sei dies nicht der Fall. Die Forscher hätten Proben von Patienten bearbeitet, bei denen sich das Varizella zoster Virus reaktiviert hatte und bemerkt, dass das Nervenwasser charakteristisch verändert sei und sich mit steigendem Schweregrad der Infektion weiter verändere, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »